Tagesimpuls

Tagesimpuls 19.10.2019

Bildquelle: pixabay

Im Moment ist mein Bedürfnis nach Ruhe, Rückzug und Stille ein raumfordernder Teil meines Lebens. Ich hinterfrage meine Impulse nicht mehr, zerdenke immer weniger und lass mich tatsächlich vollständig auf mein Gefühl ein. Und genau jenes ist deutlich:
Stille. Weniger ist mehr - auch was meine Worte nach außen gerichtet betrifft.
Die letzten sehr intensiven Energiewellen haben abermals alle noch in mir vorhanden Themen nach oben gespült.
Viele der Dinge, die ich mir erneut anschauen durften, waren die schon bekannten Strukturen, die ich mir zu eigen gemacht habe, aber im Endeffekt nicht zu mir gehören. Sie sind und waren Themen meiner Ahnen, Konditionierungen und Übergestülptes aus dem System - Fremdenergien, wenn man es so will. Es ist, wie oben beschrieben nichts Neues für mich, allerdings konnte ich nun erkennen, wie tief diese Überstülpungen in meinem System noch sitzen: Gedanken, körperliche Schmerzen, Emotionen, die so fest und versteckt in meinem Zellgedächtnis verankert waren, dass ich diese unbewusst zu Meinen gemacht hatte. Es heisst nun erneut: Loslassen. Weiterfließen.
Aber auch mehr von mir selbst.
Mehr Leichtigkeit - trotz Herausforderung und Schwere.
Mehr Freude - trotz herausfließender destruktiver Gefühle.
Mehr Leben - trotz gefühlter Vernichtung.
Einfach ein MEE(H)R von meiner Essenz.
Und je mehr ich bei mir bin,
in meinem heiligen Raum eintauche,
desto leichter und sanfter verlassen die Fremdenergien mein System.

 

 

 

Tagesimpuls 18.10.2019

Bildquelle: pixabay

Alles ist möglich. Immer und zu jeder Zeit.

Dein Herz kennt das Ziel, der Weg liegt oft noch im Nebel.

Lediglich unser Verstand erklärt uns, dass es nicht geht.

Sicherlich gibt es auch hin und wieder eine Tür,

die erstmal verschlossen bleibt. Dann hadere nicht mit dir,

oft erweist es sich im Nachhinein als großer Segen,

wenn dieser Baustein zum Ziel nicht in dein Lebenspuzzle soll.

Das Leben hat für dich einen anderen Weg vorgesehen.

Hier passt für mich das Sprichwort: ,,Alle Wege führen nach Rom“.

 

Tagesimpuls 17.10.2019

Bildquelle: pixabay

Wenn du etwas nicht möchtest, darfst du ein klares NEIN sagen.
Völlig Unabhängig davon, wie schwer der Druck vom Aussen scheint.
Wichtig ist deine innere klare Haltung zu dir.

 

Wie sieht es bei dir aus? Kannst du dich klar Abgrenzen? Ist dein Nein ein Nein, oder kann man dich schnell einwickeln? Kompromisse eingehen ist ein wichtiger Bestandteil in einem gut funktionierenden Miteinander, jedoch ist es für dein persönliches Wohl mindestens genauso wichtig auch mal ein klares Nein deinem Gegenüber mitzuteilen. Tun wir dieses nicht, ist die Gefahr von anderen ausgenutzt zu werden und am Ende selber leer zurückzubleiben hoch. Das was wir durch unser unerschütterliches Ja-Sagen bekommen wollen - Liebe und Anerkennung- wird sich nur schwer einstellen. Im Gegenteil, wer immer verfügbar und greifbar ist, wird nur schwer gewertschätzt und ernst genommen. Schau wie es in dir aussieht? Welche Glaubenssätze und Muster sind tief in dir verborgen, die dich dazu verleiten lassen, stets die Wünsche anderer zu erfüllen? Es lohnt sich immens, sich hier nochmal intensiv mit sich selbst auseinanderzusetzen.
 

 

Tagesimpuls 16.10.2019

Bildquelle: pixabay

Es stürmt und alles zerbricht,
nichts bleibt mehr so wie es war;
Stein um Stein, Staubkorn um Staubkorn fällt,
zerbricht, ordnet sich neu.
Mitten im Chaos stehe ich,
friedlich, unumstößlich und sicher;
so klar und fest - geborgen und geschützt.
Faszination und Mitgefühl zugleich ,
beim Anblick der Zerrüttung, des großen Aufruhrs.
Es scheint beides gleichzeitig zu existieren:
Frieden - Krieg.
Die Wahl liegt bei mir.
Ich wähle den Frieden.

 

Es ist eine aufwühlende, herausfordernde und sehr anstrengende Zeit für so viel. Wie der jetzige Oktobersturm, der gestern plötzlich aus dem Nichts einsetzte, so zeigen sich auch in jedem Einzelnen plötzliche und unerwartete Herausforderungen, die sich schon leise seit dem Sommer angekündigt und aufgebaut haben. Es ist nicht nur vereinzelt, es ist tatsächlich im gesamten Kollektiv zu beobachten. Daher bleibe weiter bei dir, in deiner Mitte. Kümmere dich um deine eigenen Themen. Schau, was sich in dir jetzt zeigt und nach deiner Annahme und Liebe schreit.

Es macht genau jetzt wenig Sinn, sich nun auch noch zusätzlich im Leid der anderen zu verlieren. Die altbekannten Strategien Weglaufen, Ablenken und Wegdrücken sind uns genommen worden...was ich persönlich fantastisch finde.

Diese Zeit des Übergangs ist genau der Raum, in den du nun wieder einmal die große Chance bekommst, deine Themen zu erkennen und im Durchfühlen zu lösen.

 

Tagesimpuls 14.10.2019

Bildquelle: pixabay

Fassade

 

Gewünscht und angestrebt ist die allzeit

helle und freundliche Fassade,
Keine Biegung, keine Anomalie -

Hauptsache gerade.
Glitzern und Funkeln soll der Schein,
Bewunderung des Nachbarn ist die Basis des heiligen Schrein.
Und nur die oberflächlichen Augen,
das seichte und abgestumpfte Gefühl,
verbleibt all zu gerne an dem ranzigen Glauben,
die besonders schrille und grelle Fassade

sei das angestrebte Ziel.
Was wäre das Leben ohne Fassade?
Frei von Glanz, Gloria und Euphorieparade?
Es wäre ein wenig grauer,
vielleicht auch ein bisschen lauer.
Und bestimmt zeigt sich hier und da
die versteckte Trauer...
Aber im Leben der Gesamtheit unseres Sein,
wird es echt, wahrhaftig und frei von verstecktem Pein.

 

Tagesimpuls 13.10.2019

Bildquelle: pixabay

Umsetzen des Gelernten, in Handlung bringen des verinnerlichten wird nun gefordert. Es reicht nicht mehr, lediglich aus deinem theoretischen Erfahrungsschatz zu schöpfen, sich in Worten zu verausgaben und am Ende des Tages in der selben Position zu verharren. Das Leben fordert und fördert dich nun auf unbequeme und ehrliche Weise, dich nun dem nächsten und entscheidenden Schritt hinzugeben: Handeln! Umsetzen! Lebe deine Wahrheit!
Wenn es das Vertrauen in den momentanen Prozess der Transformation ist, worum es bei dir jetzt vielleicht gehen mag, so rede nicht mehr nur darüber, während dein Handeln genau das Gegenteil aufzeigt…lass dein Wissen, deine Absicht in das gelebte Vertrauen fließen. Wie das geht? Lebe! Gehe raus, genieße endlich wieder dieses herrliche Leben, trotz Aufstiegssymptome, Schmerz, Unwohlsein usw. . Tanze , drehe dich und tue die Dinge, die dir genau jetzt gut tun…Was ist das für ein gelebtes Vertrauen, wenn du gleichzeitig in der Ecke kauerst und darauf wartest, bis diese intensive Transformationswelle vorübergezogen ist.
Daher nochmal: LEBE DEIN VERTRAUEN und lass dich von der Magie des Lebens umarmen.

 

Tagesimpuls 12.10.2019

Bildquelle: pixabay

Die Hälfte der Zeit verbringt der Verstand damit Probleme zu erfinden. Die andere Hälfte der Zeit verbringt er damit Probleme zu lösen. Zuerst sagt dir der Verstand was nicht in Ordnung ist, und das ist eine Lüge. Und dann sagt er dir wie du es besser machen kannst, und auch das ist eine Lüge. Der Verstand will dich vor deinen Gefühlen retten. Die Situation wird sich aber erst dann verändern, wenn du fühlst was du fühlst, und nicht indem du über Strategien nachdenkst.


Samarpan

 

Tagesimpuls 11.10.2019

Bildquelle: pixabay

Es wird klarer, deutlicher, schneller und direkter. Ich bin jedesmal verblüfft wie rasant sich in der jetzigen Zeitqualität Themen klären, Verborgenes und Verstecktes zeitnah den Mantel der Heimlichkeit verliert. Es ist nicht mehr möglich, sich hinter Masken, Unehrlichkeit oder einer Verschleierung zu verstecken, alles kommt ans Licht! Es wird sichtbar…sowohl in jedem und für jeden Einzelnen, als auch im äußeren Erlebnisfeld. Es ist eine einmalige und tiefgreifende Chance, wahrhaftig zu erkennen und wirklich den Loslösungsweg zu beschreiten, sofern es gewünscht ist. Und genau jetzt, wenn die Schleier der Lügen und Unehrlichkeit in sich zusammenfallen, wenn sich deine illusorische Realität in Wohlgefallen auflöst, so bleibe bei dir! Bleibe in deiner heiligen Mitte und widerstehe der Versuchung, dich auf dein säuselndes Ego einzulassen, dass es wieder einmal besser als alle anderen weiss. Widerstehe dem Sog, andere missionieren zu wollen, anderen deine Sicht aufzuoktroyieren…jeder Einzelne, egal wo er steht, ist genau richtig in seinem SO-Sein. Ein Jeder befindet sich auf seinem Weg, den er nur so gehen kann. Verständlich, dass wir hier nicht mit allen in Sicht- und Denkweise einig sein können. Für mich ist es ein essentieller Schritt und eine sichtbar gemachte Handlung der Liebe und des inneren Friedens, die Mitmenschen in ihrem gelebten Sein genau so zu belassen, ohne andere verändern zu wollen und gleichzeitig keine Änderungs- und Manipulationsversuche anderer bei mir selbst zuzulassen.
So kann Frieden im innen und im außen entstehen…

 

Tagesimpuls 10.10.2019

Bildquelle: pixabay

Es wird immer einen geben, der höher springt,
weiter läuft, schöner singt und breiter grinst.
Du wirst zweifellos stets auf Menschen treffen,
die dir deine Kleinheit und all deine tief vergrabenen
Schatten mit unbewusster Wolllust spiegeln…
solange genau jene dunklen Stellen in dir
unerkannt und leise ihr bekanntes Spiel ausleben dürfen.
Die Ohnmacht und die Hilflosigkeit tanzen
unterdessen mit dir in unaufhörlicher latenter Weise,
bis dich dein eigener Schmerz in die Bewusstwerdung drückt.
Und wenn es dann echt wird,
wenn die Wahrheit den Schleier der erlernten Handlungsunfähigkeit zerreißt,
die Erkenntnis dich auf den Boden der Realität schmeißt
und der konditionierte Denker in sich zusammenfällt,
wenn jegliche erdachte und selbstauferlegte Grenze
keinerlei Nahrung mehr erhält,
ist es die Reinheit der unendlichen Weite,
die Stille des hoheitlichen Moments,
die unerschöpfliche Liebe,
die dich in deinem gesamten Sein empfängt.
Und genau hier verliert sich der Schmerz,
verabschiedet sich dein Leid und die Einsamkeit,
weil du erkennst, weil du siehst und weisst.

 

 

Tagesimpuls 9.10.2019

Bildquelle: pixabay

Eigenverantwortung


Eigen-Verantwortung:
Für sich selbst gerade stehen,
für sich einstehen,
in Liebe für sich sorgen und sich einsetzen.
Lebst du schon so?
Oder möchtest du, dass dir dieses von außen abgenommen wird?
Hängst du noch in der Warteschlaufe... darauf wartend,

dass die Liebe zu dir geflattert kommt, der Job,

das dicke Geld oder Gesundheit?
Nun es wird nicht funktionieren.
Ohne eigenverantwortliches Handeln, ohne aktiv werden

.... bleibst du da, wo du jetzt bist.
Trau dich, steh auf und komm dem Leben

ein Stück weit entgegen.
Bewegst du dich - bewegt sich auch das Außen.
Warte nicht mehr länger..... laufe los.

 

 

 

Tagesimpuls 8.10.2019

Bildquelle: pixabay

Immer mehr Menschen erwachen und erkennen, wer sie wirklich sind, was der Sinn und Zweck ihres Lebens ist. Von Tag zu Tag wird die Wahrhaftigkeit aus den Trümmern der Illusion geboren. Es wird Licht – in uns und um uns herum.
Das große Erwachen wird insbesondere in den sozialen Medien sichtbar. Ich habe noch nie so viele Texte, Beiträge und Informationen über das spirituelle Erwachen erhalten können, wie es im Moment im Alltäglichen möglich ist.
Das Erwachen ist keine Momentaufnahme, kein kurzer bestimmter Zeitraum – es ist ein sehr schmerzhafter und anstrengender Prozess, der das Erkennen und Durchfühlen und Loslösen all unserer destruktiven Strukturen und Konditionierungen ( Ego) beinhaltet, um letztendlich der reinen Essenz ( Seele) den Abstieg in unseren Körper in seiner gesamten Vollendung zu ermöglichen. Das Ziel ist ein Evolutionäres, ein Entwicklungssprung vom unbewussten Menschen, der sich als sein Körper mit Seele wähnt, hin zu einem sich vollbewussten (erwachten) Geist, der sich als Seele erkennt und identifiziert und seiner Inkarnation(en) in Körpern vollständig gewahr ist. Die Auflösung der Trennung, möglich und erlebbar gemacht durch unsere Egostruktur, ist der eigentliche Inhalt dieses Prozesses. Und genau hier liegt der Segen, aber auch die Tücke.


In all unseren Lebenszeiten war unser Ego der Herrscher im Reich. Es hielt uns durch Systemkonditionierung klein, schwach und in einem ihm bekannten und vertrauten Leidenszyklus. Durch Identifizierung mit dem Ego schenkten wir diesem unbewusst weiterhin die Macht. Mit dem Erwachen erkennen wir, dass wir nicht unser Ego sind. Allein das Erkennen setzt den gesamten folgenden Prozess in Gang.
Das ist die gesetzte Aufgabe: Erkenne, was sich in dir zeigt – beobachtend, unaufgeregt und liebend.
Sei wachsam dabei! Das Ego liebt es, sich zu verstellen, zu verstecken und auf subtile Weise, die Oberhand zu behalten.
Wenn wir im Ego sind, fühlen wir uns meistens schlecht oder euphorisch.

 

Das EGO IST IMMER DUAL! SCHWARZ ODER WEISS, GUT ODER SCHLECHT, POSITIV ODER NEGATIV.


Wir werten uns selbst ab und/oder andere.
Wir belehren, erheben uns, trennen, spalten, usw. und hier gibt es mannigfaltige Auslebungen. Es gibt für mich ein deutliches Kriterium, mein Ego schon zu Beginn zu erkennen:

 

ES IST LAUT! ES IST IM VORDERGRUND UND ES VERMITTELT MIR EIN STARKES! GEFÜHL ( das kann negativ, aber auch positiv sein).


Diese Anzeichen sind für mich ein liebevolles Aufzeigen, genau dann still zu werden und dem Leisen in mir meine Aufmerksamkeit zu schenken.
Und genau das Leise, diese Unaufgeregtheit der schlichten Eleganz des Seins lässt mich in der liebevollen und integrierenden Haltung verweilen, die mein Ego niemals „weghaben“ möchte. Es ist vielmehr die innere Ausrichtung einer liebenden Mutter/ eines liebenden Vaters, der sein wütendes, verletztes und bockiges Kind in seinem So-Sein belässt, ihm seinen Raum, aber nicht Oberhand schenkt. Es ist wieder einmal die Liebe, die auch hier die heilsame Wirkung entfaltet.
Liebe integriert.
 

Tagesimpuls 7.10.2019

Bildquelle: pixabay

Projektion  - eine gefährliche und trügerische Angelegenheit.
Wir neigen alle hin und wieder dazu, uns über Verhaltensweisen und Eigenschaften bei einem anderen zu ärgern. Es kann mitunter die gesamte Palette unserer Emotionen wachrufen : Wut, Trauer, Ohnmacht, Hass , etc.
Reagieren wir emotional, ist das ein sehr deutlicher Hinweis, dass es mit uns selbst zu tun hat und sich hier eine Projektion dahinter verbergen kann.
 
Es gibt mehrere Möglichkeiten:
1. Ich verhalte mich auch so, mir ist es nur nicht bewusst.
2. Ich habe mich früher so verhalten.
3. Dieses Verhalten habe ich als Kind/ Heranwachsender immer spüren  müssen und darunter gelitten.
4. Ich habe ähnliche Anteile/ Charakterzüge, die ich nicht sehen will.
 
Gehen wir in die Projektion, schieben wir jegliche Verantwortung von uns und belassen das Problem ausschließlich bei dem Auslöser - Trigger,
so nehmen wir uns die große Chance, unsere eigenen Themen in Heilung bringen zu können.

 

Tagesimpuls 6.10.2019

Bildquelle: pexels.com

Es ist nicht wichtig,

wie ICH dich sehe,

oder was ICH von dir halte.

Viel wichtiger ist,

wie DU DICH siehst.
Doch kann ich dir sagen,

ich sehe DICH.

 

Tagesimpuls 5.10.2019

Es ist die Sanftheit und die Reinheit,
die sich allmählich und unverhofft
im Kleid der Veränderung zeigt.
Sie lächelt Dir zu, liebkost dein Gesicht,
während um dich herum
alles in sich zusammenbricht.
Obgleich der Boden unter dir zerfällt,
oder die Angst sich zu dir gesellt,
unerheblich was sich dir verabschiedend zeigt,
so ist es nach wie vor, die Liebe und die Wahrheit,
die in all dem Chaos und der Unsicherheit bleibt.
Atme und lächle, wohlwissend und im tiefen Vertrauen,
dass genau in der Finsternis,
das eigene Licht die Welt erblickt.
Tanze und liebe, drehe dich einfach weiter
auf dieser unaufhaltsamen Veränderungsleiter.
Und während du dich friedlich drehst,
dem Himmel entgegen gehst,
verabschieden sich durch sanfte Integration
der Schmerz, das Leid und die Pein im Flüsterton.

 

 

Unerheblich, was sich auch immer in deinem Leben zeigt, einerlei wie viel Unsicherheit und Angst dir zur Zeit die Luft zum Atmen nimmt, völlig gleich, wie laut und schrill dein Ego schreit, bleibe du bei dir. Je aufbrausender und ohrenbetäubend das Außen ist, desto stiller und ruhiger darf es in dir werden. Es ist eine Zeit zum Rückzug, Einkehr, Kontemplation. Eine Phase der bewussten Stille - um dich vollkommen zu spüren, dir selbst zu lauschen und so wahrhaftig in dir anzukommen. Nutze diesen Moment, mach dir diese Zeitqualität zu eigen und genieße deine eigenen Felder, was ein deutliches Abgrenzen zum nun lauten und turbulenten Außen erfordert. Klarheit und Wahrheit ist nur im Stillen und Leisen zu finden und genau das ist die Herausforderung und der nächste Schritt, der nun ansteht: die eigene Klärung.
Genieße den Prozess!

 
 

 

Tagesimpuls 4.10.2019

Bildquelle: pexels.com

Es ist eine spannende Zeit, eine wahrlich neue und völlig unbekannte Welt, die sich mir tatsächlich lebbar offeriert.

Mit dem Lösen und Durchleben meiner eigenen tiefen Themen, meinem hausgemachten und mitgebrachten Morast,

hat sich in mir eine gänzlich neue und gleichsam vertraute Landschaft aufgetan. In mir ist schon seit längerem diese befreiten und gelösten Felder spürbar und nun endlich auch im Leben manifestiert erlebbar.

Es ist eine Veränderung, die sich ausschließlich über die vielen Jahre in meinem Inneren vollzogen hat, eine Phase meines Lebens, die mich immer wieder in den eigenen Schlamm gedrückt und mich mit all meinen Ängsten, Selbsthass, Zorn, Wut, Kleinheit in inniger, anfänglich ungewollter Umarmung hat tanzen lassen.

Ein Gefühl des niemals enden wollenden Zustands unerträglichen Leids, eine innere Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit waren meine anhänglichsten und zugleich lästigsten Begleiter.


Und all Dieses, alles Leid, der Schmerz und die seit Äonen abgespeicherte Hoffnungslosigkeit verlor sich in diesem Prozess. Ich streifte Jene beim Schattentanz im Durchfühlen wie ein altes, viel zu enges Kleid Stück für Stück von meinem Körper…bis nur noch das Nackte sichtbar war. Und heute stehe ich hier:  Nackt, verletzlich, offen…keine Maske, kein Verdecken, oder Verstecken…und so sehr es mich anfänglich ängstigte und zutiefst verunsicherte, so sehr genieße ich genau jetzt dieses Reine und Zarte, was sich mir als meine größte Stärke offenbarte.


Das Alte ist wahrlich verlassen…und ich liebe es!

 

 

Tagesimpuls 3.10.2019

Bildquelle: pixabay

Jetzt - wo ich wirklich verstehe,
wahrhaftig sehe,
weiß ich erst,
wie du all die Jahre
für mich gelitten, zurückgesteckt
mir Raum zum Atmen gabst.
Wohl auf mich achtend,
immer leise bei mir warst.
Geduldig, manchmal schier verzweifelnd,
wartend und hoffend,
mich in Liebe hast ziehen lassen.
Jetzt - wo ich ehrlich spüre,
der Schleier meiner Angst
still zu Boden fiel,
weiß ich, dass deine Liebe immer war.
Danke

 

 

Tagesimpuls 2.10.2019

Bildquelle: pixabay

Wenn wir uns wiedersehen,
ist das was war,
Vergangenheit.
Die Dunkelheit frass unermüdlich
und gnadenlos den Bettler in uns auf.

 

Wenn wir uns wiedersehen,
ist alles neu,
die zerlumpten Kleider abgestreift,
die Wunden und Blessuren sanft geheilt.

 

Wenn wir uns wiedersehen,
bist du nicht mehr du und ich nicht mehr ich
das was bleibt - ein wir.

 

Tagesimpuls 1.10.2019

Bildquelle: pexel.com

Es gibt Zeiten, in denen es kaum mehr möglich ist, einen Schritt vor dem anderen zu setzen. Auslöser können hier unterschiedlicher Natur sein. Manchmal ist es eine Krankheit, ein Schicksalsschlag, plötzlicher Arbeitsverlust, das Ende einer Beziehung oder eine andere persönliche Krise, die einem den Boden unter den Füßen wegzieht.
Es sind die Momente, die sich wie Kaugummi endlos anfühlen und einem langsam die Hoffnung auf Besserung entziehen.
Entscheidend ist, wie du damit umgehst. Deine innere Haltung, dein Wille ist hier das Zünglein an der Waage.

 

1. Der erste Schritt raus aus der Krise ist das Annehmen, was ist. Nur im Fallen lassen deines eigenen Widerstandes kann sich  etwas verändern. Hälst du fest und bleibst in der Abwehr, verweilst du automatisch weiter in einem inneren Kriegszustand.

 

2. Fühle, was sich zeigt. Gib dir selber den Raum und die Möglichkeit, all die Emotionen zu fühlen, die mit der Krise im Zusammenhang stehen. Das ist die herausforderndste Phase.

 

3. Was denkt es wirklich in dir? Erforsche deine Gedankenstrukturen.  Das ist die Wurzel deiner selbsterschaffenen Wirklichkeit, die Ursache sind in der Regel Konditionierungen und übernommene Muster und Strukturen. Hier hilft es oft, sich analytische Hilfe im Außen zu holen, die dich in diesem Prozess unterstützt.

 

4. Warte nicht auf Besserung- lebe sie!                                             Der letzte Punkt ist oft nochmal eine kleine Hürde. Gerade im Prozess der Heilung, die sich oft wellenartig zeigt und sich über einen längeren, nicht überschaubaren Zeitraum hinzieht, besteht die Gefahr, dass du dich in den ganzen Gefühlen, in dem Schmerz verlierst und dieser anfängt dein Leben zu beherrschen. Und hier ist dein Mitwirken, dein Mut und deine ganze unbändige Kraft unendlich wichtig! Wenn du genug gefühlt, genug geklärt und wie ein nasses Handtuch durch die ganzen Phasen der Heilung ausgewrungen wurdest, so stehe auf und entscheide dich bewußt für das Neue. Denke bewußt neu, handele bewußt neu und lebe ( trotz noch aufkeimender Ängste, Schmerz usw.) die Besserung!

 

Tagesimpuls 30.09.2019

Bildquelle: pixabay

Mit dir schweigen,
nebeneinander sitzend
in die Ferne schweifen,
während unsere Gedanken
Hand in Hand die Stille streicheln.
Mit dir vom Wollen befreit
gemeinsam die Leere genießen,
unsere Narben und Wunden begrüßen
ohne dabei das Lachen einzubüßen.
Ja nur mit dir mag ich
in meinen gesamten Lebenssekunden,
die zeitlosen Momente erkunden.
Es ist einfach so,
ganz unverhohlen und
auf wundersame Weise,
dass auf all den stillen und leisen Wegen,
nach unendlichem Drehen im Kreise,
die Liebe sich genau in unseren tiefen Wunden

in ihrer einzigartigen Natur offenbarte.
Und nur mit dir,
lebe ich jeden Tag das Wir.

 

Tagesimpuls 29.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Manchmal ist es einfach an der Zeit, es zu wagen.

Manchmal führt kein Weg mehr vorbei

an diesen so angsteinflößenden

und zugleich befreienden Moment:

der Sprung ins absolut Ungewisse,

der freie Fall in eine nebulöse neue Welt. 

Während sich deine alten Strukturen

und die kleinen Furchtgeister

aus tiefsitzenden Konditionierungen

abermals lauthals in den Weg schmeißen,

in der Hoffnung, du traust dich nicht

 - es hat bisher ja stets funktioniert,

ist Dir genau Hier und Jetzt klar:

Völlig gleich in welchem Gewand der Schmerz sich zeigt,

unwichtig wie laut dein Ego schreit

und unabhängig der Außenwelt,

die Zeit ist reif. Reif für genau jenen Schritt,

der sich schon über viele Jahre abgezeichnet hat...

das Neue steht bereit. Für Dich!

Es wartet mit weit geöffneten Armen

und Du bist zum ersten Mal aus tiefstem Herzen bereit,

dich in jene fallen zu lassen, ohne wissen zu wollen,

wie lang der Fall wird, wie tief der Sturz ist

und wo genau du landest.

Du springst, weil du weißt,

dass es die Liebe ist, die dich fängt.

 

 

Tagesimpuls 28.09.2019

Bildquelle: pixabay

Ohne Schmerz ist keine Bewusstwerdung, aber auch keine Heilung möglich. Wir werden nicht um diese unangenehme Erfahrung ( das Erkennen unserer Schattenseiten) herumkommen. Schmerz ist der große Motor, der uns erst in die Bewegung zwingt. Der Mensch benötigt einen gewissen Leidensdruck, um sich mit sich selbst und den dahinter liegenden Themen zu beschäftigen.
Ist das Ursprungsthema bewusst erkannt worden, kann man die naturgemäße Entwicklungsphase ( Prozess der Heilung, der i.d.R mit Schmerz einhergeht) weder überspringen, noch wegdekretieren. Es ist jedoch möglich die " Geburtswehen", bzw. die Intensität des Schmerzes abzukürzen und zu mildern, indem man sich diesem Prozess einfach vertrauensvoll hingibt und mit dem erlebten Schmerz mitfließt. Das ist Transformation. Das ist Einheit. Das ist bewusste Ganzheit.

 

Tagesimpuls 27.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Kannst du dich spüren?
Fühlst du, wie es dir wirklich geht?
Wir verlieren uns so oft und vielleicht sogar viel zu gerne
im Gehetze der Zeit, verloren und versteckt

ist so manches Mal unser Leid.
Ist`s doch allzumal der aufgedrückte innere Antreiber,
der uns nicht zur Ruhe kommen lässt.
Die Stille diesem als Feind erscheint,
nicht zu fühlen und zu spüren,

was wirklich in uns heimlich träumt.
Kannst du es zulassen, die eigene Schwäche?
Kannst du es annehmen, den Moment des Kontrollverlustes,
der sich im Kleid von Krankheit, Funktionsunfähigkeit und Ohnmacht zeigt?

 

 

Tagesimpuls 26.09.2019

Bildquelle: pixabay

Es geht nicht darum, es besonders gut oder herausragend zu gestalten, damit dich ein jeder für dein Tun bewundert,

so wie es von dir erwartet wird. Du kannst dir Techniken aneignen, die Dinge bis ins kleinste Detail studieren,

wenn dein Handeln nur dem Zweck dient,
durch Belobigung und Anerkennung deine innere Leere zu füllen,
so gehst du leer aus.
Der Sinn besteht darin, dein Augenmerk auf das auszurichten,
was deine Leidenschaft zum Lodern bringt, dich dem hinzugeben
und zu ergießen, wofür dein Feuer brennt.
Durch das Leben deiner selbst wird die Bestätigung von außen
kein ersehntes Ziel mehr sein, es ist nicht mehr von Nöten.
Du selbst bist es, die nun deine Leere füllt.

 

 

Tagesimpuls 25.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Schau tief…noch tiefer!
Alles flüstert dir unaufhörlich
die Wege deiner Heilung zu.
Die einzige Frage, die sich hierbei immer wieder stellt:
Erkennst du es? Oder reagierst du aus alter Angst und Unsicherheit mit den üblichen Verdrängungsmechanismen - Weglaufen, Wegsehen, Wegdrücken, Ablenken.
Vielleicht hat diese Strategie bisher gut funktioniert, vielleicht war es dir bis jetzt tatsächlich möglich, deinen eigenen Schatten zu entkommen, bzw. diese erfolgreich zu übersehen und nicht zu fühlen. Und vielleicht stellst du gerade JETZT fest, dass deine bisherigen Vermeidungsversuche nicht mehr funktionieren. Egal in welche Richtung du dich drehst, unabhängig welches Versteck oder äußere Amüsements du wählst, deine Schatten, deine Themen schreien in einer Deutlichkeit, dass du sie nicht mehr überhören kannst. Und das ist wundervoll!
Es drückt und zehrt, es schmerzt und beengt dich auf eine Weise, die dich nun mehr denn je in die Bewegung zwingt. Nicht um dich zu Quälen, lediglich ein Richtungswechsel steht an - anstatt weg von dir ( Egostruktur) , soll es nun vollständig in dein ursprüngliches Selbst ( Essenz) gehen.  
Und wieder flüstert dein Herz dir zu: Erkennst du es? Bist du bereit alte, destruktive Strukturen freizulassen?
Ein Richtungswechsel birgt immer Unsicherheit, Schmerz, Angst und Ohnmacht in sich - zumindest NUR für deine Egostruktur. Daher möchte ich dich einfach nur ermutigen, den Schritt zu dir selbst zu gehen, dich nicht mehr mit jeglichem Aufbäumen und Leiden zu identifizieren, sondern zu wissen, dass es lediglich die Egostruktur ist, die beim Ablösen so viel Unannehmlichkeiten bereitet.
Unangenehm wird es so oder so: Bleibst du im Alten mit seiner bekannten sicheren und kuscheligen Komfortzone, wird es für dich auf unbestimmte, endlose Zeit immer ungemütlicher werden ( für deine Essenz) . Gehst du ins Neue - in deine ureigene Richtung, wird es am Anfang sicherlich auch sehr herausfordernd, schmerzhaft und sehr unangenehm werden( für das Ego), allerdings für einen bestimmten und endlichen Zeitraum. Allerdings wirst du die Erfahrung machen, dass es immer leichter und leichter wird.
Wofür entscheidest du dich?

 

Tagesimpuls 24.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Wenn dich der Schmerz auf allen Ebenen in seinen Klauen hält,

jegliche Kontrolle und Verstecken entfällt,
bleibt nur die Schönheit des jetzigen Moments,

mit all seinen Farben und Klängen

des kommenden Events.
Der Schmerz in jede deiner Zellen gebrannt,
wird mit lautem Getöse und hässlichem Gefolge

aus deinem Gefilde verbannt.
Und während der langen Klärungsreise,
hinterlässt das Leid und die Pein
die nicht gewollte Leere auf ihre Weise,
dass du im Durchfühlen und Erspüren,
eine wohlige und unberührte Sanftheit fühlst.
Es verlässt der Schmerz...
still und leise die Lebens-Reise.

 

Tagesimpuls 23.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Gedanken und Worte haben eine unglaubliche Kraft.

Sie können zerstören, aber ebenso auch heilen.

Wie wichtig es ist, auf seine eigenen Gedanken und Worte zu achten, bekommt insbesondere in der heutigen Zeitqualität

eine immense Bedeutung.

Mit dem Ansteigen der Energien und daraus resultierend

dem Anheben unseres Bewusstseins, steigt auch unsere Manifestationsfähigkeit.

Während sich in früheren Zeiten die Sichtbarkeit unserer Gedanken und Worte nur sehr zäh und sehr langsam im Erlebnisfeld gezeigt haben, so ist es heute eine relativ

prompte Antwort, die uns das Leben schickt.

Ein Klären der eigenen Themen, der unbewussten innewohnenden Strukturen ist die unumgängliche Basis,

für ein bewusstes und befreites Leben aus dem Herzen heraus. Solange in uns noch unbewusste, konditionierte Strukturen wohnen, werden wir auch immer wieder unterschwellige destruktive Gedankenfelder ausleben, die sich gerade jetzt sehr rasch in unserem Leben manifestieren.

Im Prinzip ein Segen - so haben wir die einmalige Chance,

endlich zu erkennen. Es wird sichtbar!
Daher achte gut auf deine Gedanken und Worte -

sie erschaffen dein Leben im Jetzt.
 

 

Tagesimpuls 22.09.2019

Bildquelle: pixabay

Lang war der Weg, so manches mal stolperte ich, fiel hin.
Schmeckte den Staub des zähen und herausfordernden Bodens auf meinen ausgetrockneten Lippen.
Nichts, aber auch nichts hielt mich jemals davon ab, mich von meinem Ziel wegzubewegen. Die Beharrlichkeit, das Vertrauen und diese eine Liebe waren meine treuesten und hilfreichsten Begleiter.
Nun stehe ich hier….ganz oben.
Blicke in die Weiten der sich auftuenden Felder meines neugeborenen Seins.
Allein nur mein gelöster Atem ist im Echo der Ferne zu hören.
Und du? Du bist nicht mitgekommen.
Du hast es dir in deiner sicheren Erstarrung gemütlich gemacht,
die dich jeden Morgen ein wenig fester umklammert und dir die Luft zum Atmen nimmt.
Einst glaubte ich, wir seien aus dem gleichen Holz,
ich sei du und du ich….doch muss ich erkennen,
wie groß der Unterschied am Ende ist.
Meinte ich, wir gehen in die gleiche Richtung, in das selbe Resonanzfeld, zeigt sich nun deutlich, welch verschiedene Wege wir gewählt haben.
Deine Wahl ist stets die sichere Komfortzone der Unbeweglichkeit. Meine war unentwegt genau das Gegenteil.
Bis zum jetzigen Moment ließ mich die leise Hoffnung mit einem Zeh im Wartezimmer der Erwartungen verharren.
Es war mein Herz, dass mich mit annehmender Liebe wach küsste und mich - sowie dich -  aus genau jener letzten Erstarrung befreite.
Und ich stehe immer noch hier oben,
blicke in die endlose Weite eines neuen Lebens
und zum ersten Mal befreit und glücklich - ohne Dich.

 

 

Tagesimpuls 21.09.2019

Bildquelle: piyabay

"Keuchend und mit letzter Kraft erreiche die eine so lang ersehnte Spitze des kalten Berges in der weiten Ferne, am anderen Ende der Welt.
Erschöpft und glücklich lasse ich mich in den nassen Schnee fallen, der sich sogleich meines erhitzten und abgekämpften Körpers annimmt.
Diese herrliche Kühle, diese Reinheit in den Kristallen des weißen Goldes, dass sich auf meiner Haut in einen schimmernden Bach verwandelt.
Während des langen und beschwerlichen Weges vergangener Zeiten ließ ich Schritt für Schritt die aufgedrückten und zugesteckten Steine meines Rucksacks zurück. Sie waren nie die Meinen, doch hatte ich sie mir in gewohnter Manier zu eigen gemacht. Und nun? Nun trage ich nichts mehr, von Niemandem und für Niemanden.
Ohne das Loslassen der Fremdanteile, ohne das Verabschieden der Bereitschaft alles auf mich zu nehmen und mich dabei zu verlieren, wäre ich niemals an diese eine ersehnte Spitze angekommen. Ich wäre unterwegs von den Lasten der anderen erdrückt wurden.
So schaue ich fasziniert in die Weite, atme das Leben mit all seinen berauschenden Schätzen und lieblichen Klängen der Leichtigkeit ein. Was für ein Segen, was für eine Gnade endlich Sehend, Hörend, Fühlend vollkommen bei mir zu sein."

 

Diesen Text schrieb ich letztes Jahr im Sommer, nachdem ich einen intensiven Reinigungsprozess durchlaufen habe.

Damals dachte ich, das wäre es jetzt..nun habe ich alle Tiefen und Höhen durchlebt und bin endlich am Ziel, am Ende der langen und beschwerlichen Reise der Transformation.

Heute weiss ich, dass es im letzten Jahr lediglich ein Baustein

( einer der heftigsten und größten, die ich bisher erleben durfte) war. Die Reinigung, Transformation, Heilung..wie auch immer man diesen Prozess bezeichnen mag, geht weiter...nur viel sanfter und leichter.

Ich bekomme nach wie vor noch in Wellen meine gesamten Themen und Egostrukturen aufgezeigt. Wie lange das noch so gehen wird? Ich weiss es nicht, kann mir aber durchaus vorstellen, dass es einfach ein lebenslanger Prozess ist. Mein wichtiger und hilfreicher Anker in Zeiten der Reinigung ist mein Vertrauen ins Leben und die Liebe zu mir selbst, die mich sanft durch die momentanen Wellen tragen. Ändern kann und will ich nichts mehr an dem, was mir das Leben jetzt bringt. Ich möchte von ganzem Herzen nur noch mitfließen und trotz Herausforderungen mein Leben und mein Sein genießen...das macht es mir leichter und holt die in mir wohnende Lebensfreude mit einem breiten Grinsen hoch. Die inneren Widerstände sind noch da...nur sehe und erkenne ich sie. So haben sie kaum noch Macht und Kraft, mich in alte Gefilde ziehen zu können. Im Prinzip ist das der einzige Unterschied von dem damaligen Erleben im Sommer zu dem Jetzt: Die erkannten Widerstände, das gewonnene Vertrauen ins Leben und die bewusste Hingabe an den jetzigen Moment - Für mich sind das die Schlüssel zu einer sanften Transformation.

 

Tagesimpuls 20.09.2019

Bildquelle: pixabay

Tief, tiefer und noch tiefer scheint die Fahrt im September zu gehen.
Die Energien holen hoch, was noch hochzuholen ist. Sie drücken und quetschen, fordern und fördern und flüstern dir fortwährend in stoischer Gelassenheit „ Vertraue“ zu. Und jedesmal, wenn uns die Welle der Heilung trifft, werden wir mit unseren noch zu erlösenden inneren Dämonen konfrontiert. Es ist nicht immer sofort erkennbar, das hinter den unangenehmen Gefühlen, körperlichen Anomalien, die sich gerade jetzt sehr oft in Form von Schmerzen und tatsächlich auch Krankheiten zeigen, ein versteckter und wahrhaftiger Segen steckt. Für mich persönlich ist jede Form von Krankheit stets ein Ausdruck von Heilung, bzw. der Versuch des Körpers endlich die energetischen Blockaden, die durch die Krankheit in sichtbare Form gebracht werden, aus dem Körper zu lösen. Insbesondere in der jetzigen Zeit, wo die Energien immer höher und feiner werden, ist es für mich kein Wunder, dass immer mehr Menschen „ erkranken“. Es wird Licht - überall. In uns und um uns herum….durch die enorme Helligkeit sehen und spüren wir erstmalig unsere eigene Unordnung, unsere Destruktion und schädlichen Strukturen. Es ist im Prinzip, wie oben genannt, ein Segen ( auch wenn es verständlicher Weise) unangenehm und angsteinflößend sein kann, mit all unseren Themen konfrontiert zur werden. So haben wir endlich die Chance, aufzuräumen und wirklich HEIL zu werden.
Solltest du gerade mit Krankheit, Unwohlsein und Angstzuständen konfrontiert sein, so schau dahinter! Was steht emotional hinter deiner Erkrankung? Was möchte endlich gesehen, gefühlt und  er-löst werden?
Für all diejenigen, die sich schon intensiv mit ihren Themen auseinandergesetzt haben, geht es primär um das vertrauensvolle Mitfließen. Ist auf seelischer, emotionaler und feinstofflicher Ebene alles bereinigt wurden, die Themen dahinter erkannt und gelöst, so ist jetzt einfach die Lösung im Physischen der nächste Schritt. Die Energien holen hier die abgespeicherten Informationen hoch, um sie aus deinem Körper heraus zuschwemmen. Hinderlich und deutlich zeigt sich hier die Egostruktur, die noch krampfhaft am Alten festhält. Das kann den Prozess erschweren, ist aber aus meiner Sicht auch nichts anderes, als ein rausfließen - sofern du deine Struktur in diesen Phasen erkennst.

 

Deshalb kann ich jedem nur ans Herz legen:

Entspanne dich! Freue dich! Was für eine Gnade, dass endlich eine so tiefgreifende Reinigung geschehen kann. Daher genieße den Prozess!

 

Tagesimpuls 19.09.2019

Bildquelle: pixabay

In der tiefsten Nacht,
wenn kein Stern mehr strahlt,
kein Anker in deiner Nähe ist,
in der tiefsten Not,
wenn du auf deine Einsamkeit triffst,
dich im Irrgarten deiner Angst verlierst,
und die Ohnmacht dich lachend begrüßt,
bin ich bei dir,
ganz leise im Hintergrund,
fortwährend und tief im Untergrund
wache ich mit weitem Herzen
und wenn dich die Nacht umhüllt,
du mit deiner Einsamkeit zu tanzen beginnst,
die Ohnmacht in die Arme nimmst,
deiner Angst liebend entgegenkommst,
erkennst du mit der Zeit
dein eigenes Licht
und spürst, dass Du und Ich
ein und das selbe ist.

 

Tagesimpuls 18.09.2019

Bildquelle: Pexels.com

„ So wie du dich verhältst, wird das nie etwas!“, „ Meine Güte bist du blöd!“, „ Heule nicht, du Jammerlappen…“…solche oder ähnliche Sätze mussten viele als Kinder ertragen und auch weiterhin hört man jene Aussagen in vielen Wohnzimmern, Klassenzimmern oder auf dem Spielplatz. Es grenzt an seelischer Grausamkeit und lässt jedes Mal meinen Atem stocken, wenn ich Zeuge eines solchen Erlebnisses werde.
Was passiert mit einem kleinen Menschen, der unter diesen Umständen in diese Welt hineinlebt?
Er wird konditioniert und geprägt, insbesondere von seinem näheren Umfeld. Ein Kind nimmt jegliche Aussagen über sich, Vorlebungen der Eltern und Umwelt vollständig und kritiklos als absolute Wahrheit auf.
Es speichert all diese Erlebnisse und Erwartungshaltungen in seinen Zellen ab und wird ganz unbewusst zu dem Menschen, der niemals weint, zu dem Wesen, das sich in Mathe zu blöd anstellt, oder es erreicht nie das, was es sich von Herzen wünscht. Manche - die Rebellen - gehen genau ins Gegenteil, sie wählen die Handlungsfähigkeit in Form von Kampf. Das sind dann die unbequemen, lauten und unangepassten Kinder, die schwarzen Schafe. Diese tragen die Wunden zwar auch in sich, jedoch kann die Destruktion nicht so in die Tiefe gehen, wie bei den angepassten und artigen Kindern, da sie in ihrer Handlung sind und die Überstülpungen sichtbar nach außen abgeben. Ein angepasstes Kind behält die vollständige Destruktion bei sich und so richten sie auch die Zerstörung gegen sich selbst.
Schau dich mal um…wieviele „ artige und angepasste“ Erwachsene siehst du nur in deinem Umfeld in sich zerrissen und nach Belohnung erhaschend rastlos umherlaufen? Erwachsene Menschen, die dieses innere verletzte Kind in sich tragen…mit genau oben genannten Wunden? Und genau jene sind es meistens auch, die im nicht aufgearbeiteten und ungeklärten Zustand exakt jene Konditionierung ihren Kindern unbewusst weitergeben, so wie es auch ihre Eltern taten.
Der Sozialpsychologe Robert Rosenthal hat dieses Phänomen der Erwartungserfüllung ( nichts anderes ist es, wenn Eltern oder andere Mitmenschen unwissend diese Aussagen über und vor ihren Kindern tätigen) in einem Versuch ( Rosenthal Effekt)  empirisch belegen können : „ Man wird, wie man gesehen wird.“
Wir leben in einer Zeit, die alles Unterdrückte, Ungelöste, Ungeklärte und Versteckte endlich sichtbar macht. Es ist eine grandiose, aber auch anstrengende Zeitqualität, die in sich soviel Heilung bereithält.
Und wenn du dich hier in diesem Artikel wiederfindest, wenn du selber Kinder hast, so nimm diesen Text als liebevolle Aufforderung, dich mit deiner eigenen Klärung deiner Kindheitswunden zu befassen. Erlöse dich, befreie dich von den Dämonen vergangener Zeiten, damit du endlich frei wirst und deinen Weg gehen kannst…mit deiner Befreiung, deiner Klärung machst du automatisch auch den Weg deines Kindes frei..fang bei dir an! Nur bei dir …dein Kind ist genau richtig, wie es jetzt ist…und DU BIST ES AUCH!
Wenn wir in unsere wahre Größe und Stärke kommen, wenn wir es schaffen die Liebe zu verkörpern, können es unsere Kinder auch! Sie müssen uns nicht mehr unsere eigene Destruktion spiegeln. Was für ein Segen, was für eine glorreiche Zukunft erschaffen wir uns, wenn wir endlich den Weg der Heilung in uns selbst beschreiten.

 

Tagesimpuls 17.09.2019

Bildquelle: pixabay

Nun liegst du hier

Es gibt nichts mehr zu geben

Nichts mehr zu verlieren

Hast gekämpft, gerungen

Dich gewehrt und gesperrt

Bist gerannt, gesprungen

Hast dich gedreht und bewegt

Die Orientierung verloren

Durch die tiefe Dunkelheit hindurch

Trotz Angst und Unsicherheit

Erschöpft küsst du den Boden

Es gibt nichts mehr zu geben

Nichts mehr zu verlieren

Du atmest

Lauscht deinem Atem

Spürst deinen Herzschlag

Fühlst deine Seele

Endlich

 

Ein leiser, lauer Windhauch streichelt Christians müdes Gesicht. Die letzten Wochen und Monate waren hart, sehr hart. Sein abgekämpftes Gesicht ruht in seinen Händen, während er am Esstisch saß, seine Arme aufgestützt, zu schwach um noch gerade sitzen zu können und ins Leere schaute. Im Hintergrund lief dezent seine Lieblingsmusik, um diese unerträgliche Stille zu vernichten. Es ist nichts mehr so, wie es war. Sein ganzes Leben liegt in Scherben….alles, wofür er jemals eingestanden ist, was ihm so wichtig war, hat keinerlei Bedeutung mehr. Eine leise Träne läuft zärtlich über seine Wangen.
Vor nicht allzu langer Zeit war Christian – ein gestandener Mann, sportlich und aktiv, stets orientiert nach Erfolg und Lusterfüllung, das blühende Leben selbst. Er genoss sein Leben, hatte hier und da die ein oder andere Bekanntschaft..es ging ihm gut. Es brodelte zwar stellenweise unter der Oberfläche seiner mächtigen Schutzrüstung, doch das tangierte Christian nicht, der Verdrängungsmechanismus war schlichtweg ein zu guter Freund geworden. Die gewohnten Vermeidungsstrategien wirkten und das war gut so – bot das Leben doch hinreichend Abwechslung und spannende neue Amüsements.
Bis zu dem Moment wo die kaum hörbaren, schwelenden Kobolde sich nicht mehr beruhigen ließen. Immer lauter und vehementer klopften die unterdrückten Emotionen gegen die Mauern der Verdrängung.
Alles Unbewältigte, Ignorierte ließ sich nicht mehr aufhalten…die Mauer des Schweigens, die schwere Rüstung der Unterdrückung zersplittert wie dünnes Glas unter dem immensen Druck….

 

Es gleicht einer riesigen Welle. Anfänglich suggeriert unser Verstand, man habe alles unter Kontrolle, alles im Griff. Wir surfen mit dem Brett des Lebens waghalsig und übermütig auf den tosenden Wogen des Meeres, wohl wissend, dass sich am Meeresgrund ein Pulverfass der unterdrückten Emotionen befindet. Das funktioniert auch eine ganze Weile gut und man meint tatsächlich, alles weiter so handhaben zu können..jedoch ist die Lunte vom Pulverfass schon lange entzündet worden und alles nur eine Frage der Zeit, wann die Bombe hochgeht.
Im Moment der Explosion werden wir gnadenlos überrollt. Die Wucht der Welle unserer eigenen Emotionen sind überwältigend  und schmettern uns schmerzhaft auf den Grund der eigenen, wahrhaftigen Essenz.
Wie im oben genannten Beispiel ist uns in diesen Momenten keine Wahlmöglichkeit mehr gegeben….ein auseinandersetzen mit sich selbst ist unumgänglich, die Schleier der Verdrängung und die verführerischen illusorischen Ablenkungen sind in sich selbst zerfallen.
Hier liegt nun unsere größte und unverhüllte Chance:
Zu erkennen wer wir wirklich sind, was wir tatsächlich vom Leben möchten und wo unsere Erfüllung liegt.

 

Tagesimpuls 16.09.2019

Bildquelle: pixabay

Veränderung kann schmerzhaft sein,
aber nichts schmerzt mehr,
als dort zu bleiben,
wo man nicht hingehört.

 

Wir spüren es, wenn es Zeit ist die Segel
zu setzen und den wohlbenannten Hafen zu verlassen.
Am Anfang mag dieses Gefühl noch sehr zart und leise sein.
Mit der Zeit wird es jedoch lauter. Ignoriert man dieses,

fängt das Leiden an. Nicht um dich zu ärgern und zu piesaken -
sondern nur, um dich endlich in Bewegung zu setzen,
Altes, nicht mehr Stimmiges loszulassen und weiterzuziehen.

 

Tagesimpuls 15.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Es geht nicht um Besser, Höher, Schneller und Weiter.

Es geht aber auch nicht darum sich in seine Kleinheit zu verkriechen,

im Dunst der Unsichtbarkeit zu verschwinden und so zu meinen,

seinen Schatten zu entkommen.

Die einen werden vom Ego getrieben, endlich gesehen und geliebt zu werden, die anderen von ihrer Angst,

dass man ihre Dunkelheit wahrnimmt.
Dabei ist für Beide einzig ihre eigene Aufmerksamkeit und Liebe

von Nöten, sich selbst zu sehen und zu beleuchten.
Laufe nicht mehr vor dir selber weg!

Du wirst unweigerlich im außen stets auf Dich selbst treffen.

 

Daher nutze diese so grandiose Zeitqualität, die in ihrer einmaligen Tiefe, dir all deine bisher gut verborgenen Schattenthemen im Licht der Wahrheit zeigen kann. Lediglich dein Wille ist hier von Nöten, dich in jeder bewussten Sekunde auf den jetzigen Moment einzulassen, dich selber aus-zu-halten und bei dir zu bleiben, auch oder gerade dann, wenn die Spiele im außen so verlockend rufen. Der Weg zur einen großen Liebe, der Pfad zu dem süßen Duft der Freiheit führt unwiderruflich und ausschließlich nur durch dich selbst hindurch. Es ist kein Weg, den wir im herkömmlichen Weg beschreiten und mit der bekannten Bewegung einhergeht...es ist vielmehr ein Seinszustand, den wir im Anhalten unseres Tuns erreichen können - so bleiben wir schlichtweg bei uns und lassen uns von unseren Tiefen umarmen, die in sich die Liebe, die wir sind beherbergen.
 

 

 

Tagesimpuls 14.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Und es wird Licht in uns.
Jeden Morgen ist die tiefe Bereitschaft da,
sich in den Dienst der Schöpfung zu stellen,
das anzunehmen, was auch immer sich zeigt.
Es darf hell werden, es darf leicht werden und
die dunkelsten Anteile dürfen endlich ins Licht,
damit wir sie lieben können...
denn mehr wollen sie nicht.

 

Wir wachen jeden Morgen auf und bekommen stets die Chance ein Leben zu leben, wie wir es uns von Herzen wünschen. Dazu ist es jedoch wichtig, alle Verstrickungen, Glaubensmuster, destruktive Gedankengänge, die in uns noch vorhanden sind zu erkennen und zu erlösen. Viele scheuen sich genau hiervor. Das wahrhaftige Erkennen bringt Wahrheit und Schmerz mit sich... doch wer frei und bewusst leben möchte, muss sich seinem ganzen Ich stellen. Gerade in der jetzigen Zeitqualität kann sich niemand mehr drücken. Es fallen sämtliche Masken, auch die Illusion, die wir von uns selber in uns tragen. Es ist die größte Chance, die uns entgegengebracht wird. Nutze sie und Sperre dich nicht mehr gegen das, was unweigerlich zu dir möchte: Du selbst, die Liebe und die Wahrheit.

Tagesimpuls 13.09.2019

Bildquelle: pixabay

So sehe ich meine Narben und Blessuren

zähle sie, pflege sie und erkenne

wie wunderschön jede Einzelne ist.

 

Sie erzählen leise und weise

kleine und große Geschichten,

tauche tief ein, schwimme, fließe,

lasse mich tragen und berühren

von Erinnerungen so schmerzhaft schön.

 

Liebevoll sehe ich meine Narben und Blessuren

zähle sie, pflege sie und erkenne

wie heilsam jede Einzelne ist.

 


Nur wenn wir bereit sind, uns so zu zeigen wie wir wirklich sind,
kann auch erst das zu uns kommen, was auch wirklich passt -
auf jeder Ebene.
Hier liegt die wahre Schönheit eines Menschen verborgen,
in seiner einzigartigen und individuellen Essenz seines Seins -
gut verpackt mit schwerem Stoff gesellschaftlicher Konditionierungen,
Glaubensmuster und antrainierten Verhaltensweisen.
Bist du bereit dich davon zu lösen ?
Hast du den Mut, dich so zu zeigen, wie du wirklich bist?

 

Tagesimpuls 12.09.2019

Bildquelle: pixabay

Heute darf es wieder einmal zu einem Grenzen sprengenden Tag werden, sofern du dieses möchtest.
Was möchte in dir und durch dich endlich gelebt und erfahren werden?
Welche tiefen Sehnsüchte, kommend aus deinem Herzen, wollen in der Gesamtheit in die sichtbare Realität geboren werden?
Was auch immer es ist, welches Erlebnisfeld geboren werden will, lass dich nicht mehr von deinen eigenen Sabotageprogrammen in der alten Gewohnheitsebene festhalten.
Es ist schlichtweg an der Zeit, die nächsten Schritte zu setzen, ins Handeln zu kommen und dich dem LEBEN MUTIG ZU STELLEN.
Wahrhaftig zu leben heißt auch, sich jeden Tag aufs Neue seinen hausgemachten Grenzen zu stellen, um genau diese als Illusion zu entlarven….das macht deinen Weg frei! Der Weg zu dir und einem wahrhaftigen, ehrlichen Leben.

 

Tagesimpuls 11.09.2019

Der perfekte Single ist glücklich vergeben,
im besten Fall an sich selbst.
Er braucht dich nicht,
um die Liebe zu spüren,
er benötigt dich nicht,
um sich selbst zu fühlen.
Es bedarf keinerlei Erwartungshaltungen,
kein sehnsüchtiges Verlangen
oder abhängiges Begehren,
Er liebt sich und dich - einfach nur so,
weil die Liebe überquillt,
aus ihm selbst heraus.
Und was bleibt, wenn er dich nicht mehr braucht?
Nun, es ist die Freiheit

eines aus dem Herzen basierenden Wollens,
sich Dir ohne ein Wenn und Aber hinzugeben...
Und wie findest du nun diesen perfekten Single?
Sei es selbst! Und nichts anderes kann zu dir kommen.

 

 

Tagesimpuls 10.09.2019

Bildquelle: pixabay

Wenn es um wirkliche Hingabe geht, die in ihrer Vollendung gelebt wird, ist es ein reines mit-fließen mit dem, was sich gerade jetzt zeigt. Mitfließen, all das machst du vielleicht schon, doch ist genau JETZT diese wirkliche, wahrhaftige Hingabe an dein jetziges Sein angesagt, aus der tiefsten Ebene deiner Seele heraus. Es geht um die Hingabe, die sich bis in jede Zelle deines physischen Körpers verströmt. Solange es ein Fragen nach dem "Warum immer noch?", "Was kann ich noch machen?", "Was kann ich ändern?", "Welchen Grund gibt es?", "Was ist die Ursache?", usw. gibt, ist es keine wahrhaftige Hingabe und du befindest dich nach wie vor noch in inneren Widerständen - lediglich subtiler und tiefer versteckt.  Genau diese Widerstände, die all diese Egofragen und Gedanken enthalten, müssen erst vollkommen rausfließen. Du kannst davon ausgehen, dass du erst in die ersehnte konstante Beruhigung der momentan erlebten physischen und emotionalen Turbulenzen kommen wirst, wenn diese Gedanken, und die entsprechenden Gefühle dazu nicht mehr in deinem System vorhanden sind. Erst wenn du diese Gedankenstrukturen nicht mehr in dir hast, wenn du nicht mehr hinterfragst, hast du jede Situation (zur jetzigen Zeit), egal was sich zeigt, angenommen. Und genau das ist wahrhaftige Hingabe an das vollumfassende JETZT. Genieße den Prozess!

 

 

Tagesimpuls 9.09.2019

Pixabay

 
Die berauschende und schwindelerregende Fahrt der Energiewellen geht weiter. Es erlaubt uns maximal eine kurze Erholungspause zum Ein- und Ausamten, was aus einer Distanz betrachtet hervorragend ist. Unser Verstand hat kaum noch Möglichkeiten mit dem Denken mitzukommen. Alles bewegt sich in einem rasanten Tempo jenseits der Verstandesebene und fordert unser gesamtes Vertrauen in den Prozess heraus.


Im Prinzip bleibt uns nichts anderes mehr, als mitfließen, atmen und endlich den unsinnigen Widerstand gegen das unsichere Kommende freizulassen. Hier weiter festzuhalten grenzt an Wahnsinn und hält uns nur unnötig weiter im Sumpf von Leid und Angst fest.

Nimm das Bild eines Babys, dass durch den Geburtskanal gedrückt wird. Ob es nun will oder nicht, der Weg führt nur durch diese Enge. Es könnte sich mit aller Macht wehren, dagegen stemmen und in den absoluten Widerstand gehen, das Ergebnis steht weiterhin unverrückbar fest: Die Geburt kommt - so...oder so. Der Unterschied ist hier lediglich die Art und Weise, wie wir den Prozess beschreiten wollen.
Solltest du dich gerade wieder in einem dieser tiefseetauchenden Erfahrungen befinden, so schenke bitte einfach allem Widerstrebenden, jede Tendenz zum Festhalten und all deinen Ängsten deine gesamte Aufmerksamkeit - liebend und im vollen Vertrauen nimm sie in deine Arme und lass dich in den Prozess fallen - Hingabe ist wiedermal das Schlüsselwort und die Übungsaufgabe, die uns so lange gestellt wird, bis sie in unser Fleisch und Blut übergangen ist.

 

Tagesimpuls 8.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Durch die Blume, hinter dem schützenden Lein
zeigst du mir auf leise und kaum sichtbare Weise
deine stetige und unaufgeregte Liebe
im Kleid der Dunkelheit.
Wie die Königin der Nacht,
die nur in der Finsternis erblüht,
spricht dein Herz
fortwährend und ohne Unterlass
mit dem Meinem.
Und manchmal, in der Stille der Zeit,
jenseits der tobenden Gedankenfelder,
weit hinter dem Horizont,
überrascht uns das Leben
und schenkt uns die Begegnung im Licht.

 

 

Tagesimpuls 7.09.2019

Bildquelle: pexels.com

JETZT ist die ZEIT, Träume wahr werden ZU LASSEN. Wie oft hast du dich selber ausgebremst. Das Gute abgelehnt und aus falscher VER-PFLICHTUNG HERAUS dich in den Banalitäten der Kleinheit verloren.
Die Zeit , die dir jetzt BEWUSST gegeben ist, dient dazu, dich ENDLICH dafür zu öffnen, es dir zu gestatten, genau diese Träume, die seid Leben um Leben in dir wohnen, endlich leben zu DÜRFEN. Bis dato hast du es dir stets selber versagt. Vielleicht gabst Du dir die Schuld an etwas, woran niemand Schuld trägt. Es gibt keinerlei Schuld und du weißt es mittlerweile. So öffne dich noch ein letztes Mal in Liebe zu dir selbst und entlasse dich aus der eigens auferlegten Schuld oder selbst auferlegten Grenze. Es ist an der Zeit, deine Träume zu leben. Einzig dein JA ist von Nöten. Alles ist bereit, die Tür steht weiter auf denn je. Ein Fest beginnt, ein MANI-Fest deines Lebens. Alles Alte liegt endlich hinter dir, nackt und reingewaschen geht es mit schnellen Schritten ins unbekannte Neue.
Daher nimm das neue Kleid und zieh es an, nimm den neuen Schmuck und die neuen Schuhe und kleide dich mit ihnen.
Tanz und erfreue dich an deinem neuen Leben, setze die ersten Schritte in diese Erfahrungswelt, die du bisher noch nie betreten hast.Völlig gleich, wieviel Rabatz das sterbende Alte macht, völlig unerheblich wieviel Schmerz und Unwohlsein dir deine ausgediente Struktur bereitet, es ist einerlei und nur eine Frage der Zeit, wann sich all das noch aufbäumende Laute zur Ruhe legt. Deine Aufgabe ist es, einfach weiter zugehen..mit offenem Herzen und tiefer Freude. Genieße den Prozess.

 

Tagesimpuls 6.09.2019

Bildquelle: pexels.com

Der Weg war so lang,

der Beigeschmack aufzugeben,

alles hinzuschmeißen war immer präsent.

Tapfer und mit letzter Kraft

setzte ich weiter mutig einen Fuß vor dem anderen,

sah hin, was sich zeigte,

auch wenn das Gezeigte zutiefst schmerzte.

Nun stehe ich am Ziel, die Türen sind weit auf.

Es ist nur noch ein Schritt von Nöten,

zum Durchschreiten des ersehnten Tores.

Es ist die übermächtige Angst

meiner eigens erschaffenen Struktur,

die mich zurückhält im gewohnten Alten.

Die Angst, wahrhaftig zu Leben,

die Furcht tatsächlich zu Lieben

und damit jegliche Kontrolle,

meinen schweren Schutzpanzer fallen zulassen.

Oh ich glaubte, dieses längst überwunden zu haben…

Wie ich irrte.

Sie ist da - alles ist wieder da.

So darf ich abermals hinsehen, annehmen

und mich hingeben den Mut fassen

und weiterhin meine Schritte gehen.
 
Und es bäumt sich auf...meine gewohnte Struktur. Mit aller Kraft und jeder erdachten Möglichkeit, sich krampfhaft am Leben erhalten zu wollen...so wie ein Sterbender, der nicht gehen will. Es ist laut, es dröhnt in den Ohren und schmerzt in meinen Eingeweiden. Ein interessantes Schauspiel, eine reißerisches Theaterstück, das kurz vor dem Finale steht. Ich muss mich sehr in Achtsamkeit üben, um nicht vollends in das alte Drama reingezogen zu werden. So kehre ich immer wieder und wieder auf den Posten des Beobachters zurück, weite mein Herz und umschließe meine Erlebnisbühne mit meiner mir innewohnenden Liebe. Mehr bedarf es nicht : Liebe, Achtsamkeit und beständige Wachsamkeit.
 
Liebe dich genau in diesen Momenten einfach noch ein stückweit mehr. Und wenn du es in der tiefsten Dunkelheit nicht kannst, nehme ich dich in mein liebendes Herz und schenke dir die Meine und genau Jene erinnert dich daran, dass du nichts anderes als Liebe bist.

Tagesimpuls 5.09.2019

Bildquelle: pixabay

Die Energien sind zur Zeit, bzw. seid längerem extrem hoch und spülen in uns abermals, fortwährend und tatsächlich so lange alles Destruktive an die Oberfläche unseres Bewusstseins, bis sich nicht mal mehr der Hauch der Erinnerung an die in uns abgespeicherte Zerstörung und Trennung wiederfindet. Das kann tatsächlich noch eine ganze Weile andauern. Insbesondere das Ego wird in den letzten Tagen massiv und intensiv getriggert. Es zeigt sich wiederholt und ausdauernd in seiner ganzen Pracht und möchte sich der Veränderung mit allen Mitteln verweigern. Das kann den momentanen Prozess anstrengend, herausfordernd und mühselig erscheinen lassen - sofern man sich wieder in die alten Egospiele reinziehen lässt. Auch hier finden wir uns wieder in der Wahlmöglichkeit wieder: Willst du mitspielen? Eine erneute Runde des hausgemachten Leids erleben? Oder möchtest du dich in die beobachtende Position begeben und die Bühne der alten Erfahrungswiese aus einer höheren Warte betrachten?

Sicherlich kein leichtes Unterfangen, wenn sich zu den emotionalen Kapriolen auch eine körperlich Anomalie oder Schmerz einstellt. Aber genau das ist doch die Herausforderung an uns...steige nicht mehr auf das Alte ein, gehe bewusst ins Vertrauen und gib dich genau dem hin, was sich JETZT zeigt - unerheblich WAS ES IST.

 

Es ist immer die gleiche Frage: UND? VERTRAUST DU DIR UND DEM PROZESS JETZT?

 

Das ist die gestellte Aufgabe...wieder und wieder.
Mit jeder höheren Schwingungseben, die wir durch die momentane globale und kollektive Schwingungserhöhung erklimmen, werden wir auch immer wieder mit den selben Themen, der selben Aufgabe herausgefordert, ins Urvertrauen zu gehen und dieses lebbar umzusetzen. Es ist nichts kompliziertes und nichts unerreichbares ( es sei denn, dein Ego vermittelt es dir ;-)  ), lediglich deine vollständige HINGABE AN DAS JETZT ist verlangt. Nicht mehr....aber auch nicht weniger.

 

Tagesimpuls 4.09.2019

Bildquelle: pixabay

In uns schreit das Ego so sehnsüchtig nach:
Liebe
Sichtbarkeit
Anerkennung
Wertschätzung
Bewunderung
Aufmerksamkeit
Annahme
Willkommen sein
Kontrolle
Gemeinschaft
Leichtigkeit


Und bekommt genau das, was es nicht möchte:

Ablehnung
Ignoranz
Selbsthass
Kleinheit
Einsamkeit
Verletzungen
Machtlosigkeit
Kontrollverlust
Schwere

Wir suchen und fordern im Aussen nach all dem Schönen und vergessen dabei, dass es in uns selbst seid Anbeginn der Zeiten liegt.

 

Tagesimpuls 3.09.2019

Bildquelle: pixabay

Bist du dein eigener Versorger, oder benötigst du das Sorgen um dich von außen?

 

 

Es geht nicht in erster Linie darum, dass das Versorgen auf das rein Materielle ausgerichtet ist. Ich möchte mich heute auf das emotionale Versogen beziehen ( für mich die Quelle für Fülle im Allgemeinen).
Wenn wir die Verantwortung für uns selbst übernehmen und bereit sind, für unser Wohlergehen zu sorgen, hört der Mangelgedanke auf, dass wir etwas von außen benötigen.
Ich möchte mich speziell an die Frauen richten.
Viele von uns befinden sich genau in diesem Aspekt, in einer bedürftigen Position. Allerdings versuchen wir das Pferd hier von hinten aufzuzäumen.
Gerade die Mütter unter uns leisten in der hiesigen Gesellschaft Höchstleistung. Sie kümmern sich um ihre Kinder, machen gleichzeitig noch Karriere, Haushalt, rennen zum Sport , um auch den optischen Ansprüchen zu genügen, nur um endlich unabhängig zu sein. Aber was erhalten wir tatsächlich? Ein rundum schlechtes Gewissen, zu wenig Zeit mit unseren Kindern, auf der Arbeit sind wir auch nicht zu 100% da, der Sport wird zum Muss und bringt nur zusätzlich Stress - anstatt Freude zu bereiten, der Haushalt wird im Schnelldurchgang erledigt und am Abend noch unnötig Streit mit dem Partner, der durch den immensen Druck auch an seine Grenzen stösst.
Du fragst dich jetzt sicher, was es mit dem Aspekt des Versorgens zu tun hat.
Betrachten wir die eben aufgeführte Schilderung, stellen wir fest, dass das Versorgen hier nur im und von außen versucht wird zu erhalten. Tatsächlich ist es jedoch eine innere Haltung, die das Ganze dann wahrhaftig macht.
Ver-sorgen heisst: für sich sorgen, auf sich liebevoll achtgeben und die Verantwortung hierfür zu übernehmen und dieses nicht auf einen anderen abzuwälzen.
Jemand, der liebevoll für sich sorgt, achtet ganz selbstverständlich darauf, dass es ihm in allem was er tut gut geht. Er geht nicht über seine Ressourcen hinaus und kennt seine Grenzen. Er muss niemanden im außen irgend etwas beweisen, nur um Anerkennung, Liebe und Wertschätzung zu erhalten.
Es ist ein wichtiger Baustein der Selbstliebe, der oftmals leicht übersehen wird.

 

Besonders wir Frauen dürfen hier viel mehr in die Entspannung gehen. Muss es denn in allem perfekt sein? Bedarf es denn wirklich die krampfhaft angestrebte Karriereleiter zu erklimmen, während gleichzeitig der Wunsch nach mehr Zeit mit der Familie leise in deinem Herzen wohnt? Muss es der volloptimierte Körper sein, nur damit du noch möglichst eine lange Zeit in den vorgefertigten Katalog der Mainstreammeinung passt?
Es ist Zeit, mehr zu dir selber zu finden, um wirklich zu erkennen, wahrhaftig zu spüren, was DU willst und dich von dem zu verabschieden, was andere von dir erwarten! Es ist einfach jetzt die Zeit herauszufinden, was im Leben tatsächlich zählt!

 

 

Tagesimpuls 2.09.2019

Bildquelle: pixabay

September - eine Zeit der Ernte aber auch ein Monat zum Durchatmen

 

 

September, der Monat der Ernte. Unser Feld ist reich gedeckt mit der aufgegangenen Saat aus dem Frühjahr.
Wir haben dieses zarte Samenkorn tagtäglich gehegt und gepflegt, mit dem Wasser unserer Gedanken und dem Dünger unserer Handlungen diesem Nahrung zukommen lassen.
Dem Leben ist es gleich, welche Art von Nahrung dein Samen bekam. Es spielt keine Rolle, ob die tägliche Hege und Pflege mit positiven oder negativen Gedanken vollzogen wurde. Der Samen wächst. Er bewertet das Wasser und den Dünger nicht und nimmt das auf, was er bekommt.
So ernten wir, was wir gesät und anschließend genährt haben.
Welche Freude und Glück ist es, wenn unsere Saat und Pflege aus dem Schoß der Liebe geboren ist. Eine Ernte, die mit Wonne und offenen Armen gern in Empfang genommen wird.
Nicht immer ist dieses der Fall. Wie oft passiert es, dass wir aus Unwissenheit unser Feld mit dem Samenkorn aus dem Trog der Wut und dem Becher des Hasses bestellt haben.
Diese Ernte wollen wir nicht. Doch hier fragt das Leben nicht danach, was der Bauer will. Er erntet, was einst gesät wurde.
Sich gegen sein eigenes Erzeugnis zu wehren und zu sperren, wird das Ergebnis nicht verändern.  Es verlängert nur das persönliche Leid und nimmt uns die Chance zu erkennen, was zu dieser unsäglichen Ernte geführt hat.
Wie auch immer deine Ernte ausfällt, sie ist lediglich das Produkt deiner eigenen Saat. Übernehmen wir die Verantwortung und lernen ohne uns zu verurteilen aus unseren Fehlern der Vergangenheit.

Gleichsam ist dieser September auch eine Zeit, in der wir durchatmen können, die anstrengenden Wochen der sommerlichen Hitze und der tiefen Transformation liegt hinter uns.
Jetzt haben wir die Möglichkeit, in der Rückschau zu erkennen, was wir aus unserem System schon entlassen haben und was Neues zu uns gekommen ist. Gleichsam zeigt es sich vielleicht auch sanfter, was wir noch frei lassen und bereinigen dürfen. Auch das ist eine Form der Ernte. Letztendlich geht es für jeden Einzelnen darum, sich selbst, seine wahre Natur vollkommen leben zu dürfen!

Ich möchte euch für den Monat September eine Achtsamkeitsübung ans Herz legen. Vielleicht hat der ein oder andere Lust, sich hier vollkommen darauf einzulassen.


- Sei dir vollkommen gewahr und mache deine Absicht jeden Morgen deutlich, nur noch aus der Liebe heraus zu sprechen, denken und zu handeln.


- Deine Aufmerksamkeit geht jeden Morgen erstmal nur zu dir: Hineinspüren.

Sei insbesondere im weiteren Tagesverlauf bei jedem Angebot, dass dir von außen offeriert wird achtsam und frage dich:  Möchte ich das wirklich?


- Sorge diesen Monat ganz bewusst gut für dich.


- Achte darauf, dich deutliche abzugrenzen, wenn andere deinen Raum einnehmen und deine Grenzen überschreiten.


- Sei vollständig du, bleibe bei dir und schenke dir jeden Tag eine gewisse Zeit die vollkommene Stille, so kann das Leben dir frei das bringen, was dir entspricht.


- Belohne dich jeden Tag für das, was du schon alles geschafft hast!!! Gerade dieser Akt der Selbstliebe ist so unendlich wichtig!

 

Ich wünsche dir viel Freude beim täglichen Üben :-)

 

 

Impulspause bis zum 2.9.2019

Tagesimpuls 30.08.2019

Bildquelle: pexels.com

Der natürliche Heilungsprozess hat tatsächlich mit viel Arbeit

und Anstrengung zu tun. Der Prozess ist schmerzhaft, zäh, herausfordernd und bringt dich mit deinen eigenen Tiefen in Kontakt. Es fällt dir nicht einfach in den Schoß, da in dir soviel Widerstand aufgebaut ist, der durch deine Hingabe, deinen unerschütterlichen Willen und mit ganzem Vertrauen ins Leben erst abgebaut werden muss. Im Prinzip ist Gesundheit und Heil sein unser natürlicher Seinszustand. Durch Konditionierungen, ungesunde und übernommene Glaubenssätze sowie destruktive Lebensweisen leben wir jedoch in einem permanenten Widerstand zu unserer wahren Natur. So kann u.a Krankheit entstehen.
Es gibt unzählige Varianten, hier den Versuch zu wagen, den Schmerz der eigenen Tiefen zu umgehen oder zu überspringen.
Jedoch ist dieses in der Regel eine erneute Schleife in dem Prozess der Heilung. Der Weg raus aus dem Leid ist immer der Weg durch dein Leid! Verständlicher Weise ist es genau das, was nicht gewollt wird.
Nimm das Beispiel eines Bergsteigers. Es dauert eine gewisse Zeit und setzt viel Training, eisernen Willen und Entbehrungen voraus, um am Ende auf der Spitze des Berges zu stehen. Dann gibt es da den anderen. Dieser möchte die Anstrengungen gerne umgehen und lässt sich mit dem Hubschrauber auf die Spitze fliegen. Beide stehen oben. Der eine aus eigenerer Kraft, der andere durch andere. Der eine durch den Prozess des Aufstiegs stabil und unerschütterlich, der andere durch Umgehen der Herausforderung labil und unsicher. Sei dir sicher, dass der erste nun problemlos jeden weiteren Hügel oder Berg in seinem Leben bezwingen kann, während der andere weiterhin Probleme haben wird und mehr und mehr die Abhängigkeit vom außen lebt.  
Im Prinzip sind beide Wege nicht leicht. Der erste fordert dich für einen gewissen Zeitraum bis aufs Mark, der andere lässt dich auf unbestimmte Zeit im permanenten Kreislauf des Stillstands verharren. 

 

Tagesimpuls 29.08.2019

Bildquelle: pixabay

Nur in meinem Kopf
ist die Vergangenheit in all ihren Farben
und Nuancen lebendig.
Nur in meinem Kopf
gibt es die Bilder der Zukunft,
erdachte Tendenzen,
Dramen und die Höhenflüge
kreierter Gedankenfelder.
Nur in meinem begrenzten Kopf
lebt das gesamte Schauspiel
der Illusion.
Und nur in meinem Kopf
zeigt sich die Trennung
in Form von Schmerz,
Hoffnungslosigkeit, Leid und Pein.
Ist es doch die Spaltung von meinem
wahren Sein, das sich stets im Leisen und
Warmen der Stille meines Herzens zeigt.

 

 

Tagesimpuls 28.08.2019

Bildquelle:pixabay

Das Neue ist da! Es lädt mich jeden Tag mit seinem süßen, aber unbekannten Duft ein, weiter meine Schritte ins nebulöse Fremde zu setzen. Mit freudigem Herzen und offenem Geist lasse ich mich erstmalig auf das Abenteuer LEBEN ein. Durch die vielen Jahre der eigenen Klärung und Läuterung bin ich bewusster geworden. Ich erkenne und fühle mehr, was in mir für Strukturen wohnen. Es ist zwar unangenehm und oftmals ernüchternd, sich selber im Licht der Wahrheit zu betrachten, aber genau dieses Erkennen ermöglicht es mir überhaupt, trotz Angst meine Schritte weiter in Richtung Herzensweg zu setzten. Jeder laute Zweifel, jede altbekannte ängstliche Vermeidungsstrategie, entspringen bei genauerer Betrachtung meiner ausgedienten Egostruktur, die sich noch immer gegen das Neue wehrt. Und so ist es abermals mein weites Herz, das dieses im Widerstand befindliche Ego liebend in die Arme nimmt. Erkennen - Fühlen - Annehmen - Lieben - Integrieren...die 5 Elemente der Heilung.
 

 

Tagesimpuls 27.08.2019

Bildquelle: pixabay

Und er lebt noch….der innere, strenge Kritiker.
Manchmal still und leise mit erhobenen,

mahnenden Finger wird die Lunte der Traurigkeit gezündet.

Ein anderes mal wird laut und zürnend

mein lebendiger Funke der Freude

bis zur Unkenntlichkeit niedergedrückt.
Und ich muss erkennen,

dass es niemand im Aussen war,

der dieses mit Wolllust tat.

Ich war es selbst,

die in altbekannter Manier

die Lust am Leben

und die vorsichtigen Schritte ins Neue verbot.

 

Tagesimpuls 26.08.2019

Bildquelle: pixabay

Ein Gedankenspiel für alle, die ihre Themen auf seelischer Ebene gelöst haben und nun unter körperlichen Beschwerden leiden:


Was wäre, wenn jegliche körperliche Erscheinungen (oder herkömmlich bekannt als Unwohlsein und Krankheit) sich lediglich nur in sichtbarer Form zeigt, weil es schlichtweg nur ein Ausdruck von deinem natürlichen Heilungsprozess ist? Was passiert in dir, wenn du den Gedanken zulässt, dass genau jene Anomalie in deinem natürlichen Körpergeschehen, die Antwort auf den gelösten seelischen Konflikt ist, der nun aus deiner Physis herausfließt?

Es sind nur kleine Gedankenspiele, eine Theorie, die das Wort Krankheit mit dem Wort Heilung ersetzt.


Wenn wir wir uns die Theorie der Krankheitsentstehung anschauen, wird hier deutlich, das sich stets zuerst der seelische Konflikt zeigt. Wird er nicht beachtet und verbleibt für eine längere Zeit in unserem System, kann sich dieses in physicher Form ausdrücken - wir werden krank. So wie die Erkrankung entstanden ist, heilt sie auch. Beginnend auf seelischer/psychischer Ebene und zum Schluß die Physis. Wir heilen von Innen nach Außen.


Heute weiss man, dass unsere Geisteshaltung eine nicht unbedeutende, wenn nicht sogar wichtige Rolle bei unserem Heilungsprozess einnimmt. Gedanken erschaffen Materie. Sie können jegliches Erleben positiv, wie auch negativ beeinflussen. Daher nochmal: Wenn du in dir auf feinstofflicher und seelischer Ebene deine Themen angeschaut und bereinigt hast, wenn du alles gefühlt, gespürt und freigelassen hast und sich nun in Wellen die unterschiedlichsten physischen Erscheinungen zeigen, kannst du den Gedanken für dich annehmen, dass es lediglich aus der schwere der Physis rausfließt?

 

Es ist im Prinzip die Fortführung des Loslassprozesses, den wir auch in der Lösung der psychischen Themen erlebt haben. Die Gefühle zeigen sich in aller Deutlichkeit, wir spüren sie und sind angehalten, diese frei von inneren Widerständen durch uns hindurchziehen zu lassen. Selbiges passiert im Anschluss in unserem Körper. Auch hier darf gefühlt und gespürt werden, um letztendlich von uns freigelassen zu werden. Der Entscheidende Aspekt hierbei ist, wie auch bei der seelischen Lösung, deine Geisteshaltung.

 

Wenn ich mich auf diese Theorie einlasse, und vom Körper heraus fühle…so entspannt sich mein gesamtes System.
Was macht der Gedankenimpuls mit dir?

 

 

P.S: Bei körperlichen Beschwerden rate ich immer zu einer ärztlichen Abklärung. Mein Impuls ist als Gedankenanstoß zu betrachten. Diese Theorie ist weder empirisch belegt, noch wissenschaftlich verifiziert.

 

 

 

Jetzt erhältlich!

ISBN-13: 978-3-7448-7383-3

 

 

Bildquelle: pixabay

Neuer Seminartermin

" Raus aus der  Angst"

 

Wann: 31.08 -1.09.2019

jeweils von 10.00-13.00 Uhr

 

Näheres siehe Rubrik Seminare/ Vorträge

 

DruckversionDruckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Texte: © Yvonne Fitzner / Bildquelle: www.pixabay.de

Anrufen

E-Mail

Anfahrt