Tagesimpuls

Tagesimpuls 19.01.2018

In uns schreit das Ego so sehnsüchtig nach:
Liebe
Sichtbarkeit
Anerkennung
Wertschätzung
Bewunderung
Aufmerksamkeit
Annahme
Willkommen sein
Kontrolle
Gemeinschaft
Leichtigkeit
Und bekommt genau das, was es nicht möchte:
Ablehnung
Ignoranz
Selbsthass
Kleinheit
Einsamkeit
Verletzungen
Machtlosigkeit
Kontrollverlust
Schwere

Wir suchen und fordern im Aussen nach all dem Schönen und vergessen dabei, dass es in uns selbst seid Anbeginn der Zeiten liegt.

 

Tagesimpuls 18.01.2018

 

Frage dich einmal ernsthaft, was du nicht sehen möchtest?
Was ist es, wo du am liebsten wegschaust, weil es dich zu sehr schmerzt, wütend macht, dich verärgert oder andere unerwünschte Emotionen in dir berührt?
Es ist wichtig, dass wir hier sehr ehrlich mit uns umgehen, ansonsten ist die Übung eine Farce und nicht zielführend.

Konzentriere dich heute bewusst darauf, wo du automatisch in einen Widerstand gehst. Der Widerstand kann ein guter Indikator für das sein, was wir nicht sehen, fühlen oder hören wollen. Gemeint sind hier natürlich nur Situationen, die nicht real gefährlich sind und man sich verletzten könnte ( Dieser Widerstand ist unsere gesunde Angst vor realen Gefahren ).

Spürst du in einer Situation, einem Gespräch, Erlebnis diese innere Ablehnung, so halte Inne und forsche nach, was wirklich dahintersteht.

Werde dir bewusst, was du ablehnst - es kann dir deine eigene Ablehnung von einem Anteil in dir selber aufgezeigt werden. Manchmal erinnern uns Situationen o.ä auch an Erfahrungen aus der Kindheit mit unseren Eltern, bzw. engen Bezugspersonen. Waren es negative Erlebnisse, so kann der Widerstand auf eine noch tief in uns sitzende Wunde hinweisen, die in Heilung gehen darf.

Was ist es, was du nicht sehen möchtest?

 

 

Tagesimpuls 17.01.2018

Sei milde mit dir. Es darf sanft sein und alles darf sich in Leichtigkeit zur rechten Zeit und im rechten Maß entwickeln.
Sanftheit geht Hand in Hand mit der Geduld einher. Sie hat keinerlei Eile und ist stets im liebevollem Mitfließen des Lebens zu finden.
Entspanne dich und lasse dich in dich selbst hineinfallen.
Seine eigenen Energien zu fühlen und zu kosten ist ein Segen, wenn sie aus der Sanftheit geboren sind.

 

Tagesimpuls 16.01.2018

„Oh ich liebe mich, ich liebe mich !“, sprach der kleine Spatz
ganz keck und tänzelte frech um den Hasen herum.
Bis da kam der große Löwe und ihm seine Befehle gab.
Obwohl es dem Spatz missfiel, folgte er artig dem Gesagten.
„ Oh du liebst dich, du liebst dich?!“ stellte der Hase nüchtern fest. „Was ist es für eine Liebe, wenn du sie doch wieder brichst.“

 

Bei sich zu bleiben, auch wenn der andere dadurch eine Enttäuschung erlebt, ist ein Ausdruck von Selbstliebe und oft die größte Herausforderung für viele ( inbesondere für empathische Menschen).

Meist verbirgt sich hier noch ein altes Muster, geprägt in der Kindheit.

Eventuell war es hier die unbewusste Angst vor erneuter Ablehnung, Zurückweisung und des nicht geliebt seins, was sich nochmal deutlich zeigen kann.

Zu erkennen, welches Muster sich dahinter verbirgt, gibt die Möglichkeit der Lösung frei.

Tagesimpuls 15.01.2018

Bevor du dich um andere kümmerst,
diesen helfen oder gar heilen möchtest,
so kümmere dich erstmal um dich selbst.
Wie ist es im Moment in deinem eigenen Leben?
Fühlst du dich wohl?
Bist du in dir komplett angekommen und mittig?
Wie sieht dein Umfeld aus?
Lebst du in einer gesunden und liebevollen Beziehung?
Bist du mit deinem Beruf glücklich und erfüllt dich deine Arbeit?
Wenn du hier feststellst, dass da Bereiche sind, die tatsächlich
gelinde gesagt suboptimal sind, so ist es wichtig ,deine Aufmerksamkeit , deine Liebe und Zeit dir selber zu widmen.
Kümmere dich um dein Inneres.
Stell dir vor, in deinem Inneren ist ein riesiger schöner Garten.
Ein Garten braucht stetige Pflege, sonst verwildert er und verliert seine Pracht.
Neigst du dazu dich lieber in anderen Gärten aufzuhalten und dort bei der Pflege zu helfen, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du keine Zeit mehr hast, dich um deinen Garten zu kümmern.
Frage dich lieber, warum du dich nicht um deine Belange kümmern möchtest?
Erst wenn du deine Bereiche geklärt und gepflegt hast, weiterhin für die Erhaltung deines inneren Gartens sorgst,
erst dann ist Zeit und auch die nötige Liebe und Ruhe da, anderen wahrhaftig zu helfen.

Heilst du dich selbst - heilst du die Welt!

 

Tagesimpuls 14.01.2018

Auf sich zu achten und für sich zu sorgen
heißt auch, nicht jeden Ball aufzufangen,
der dir von einem anderen zugeworfen wird.

Du bist du und darfst dich an erste Stelle stellen.

Es liegt nicht in deiner Verantwortung
Probleme anderer zu übernehmen oder gar zu lösen.

Es ist auch nicht deine Aufgabe, die Bedürfnisse eines anderen zu erfüllen. Erst recht nicht, wenn sich diese nicht mit deinen decken und du dich dadurch selber verrätst.

 

 

 

 

 

Tagesimpuls 13.01.2018

Du bist nicht allein.
Niemals - auch wenn es sich manchmal so anfühlt.
In unserer tiefsten Dunkelheit
in unserem schlimmsten Erleben
wird es plötzlich ganz still.
Eine Stille, die dich erschreckt und zugleich fasziniert
ein geräuschloser hohler Raum,
der dir das Heiligste und Wundervollste offenbart,
was dir bisher immer verborgen schien:
DU
Du in deiner Einzigartigkeit, Zartheit, Herrlichkeit.
So unglaublich schön und licht.
Du bist nicht allein.
Niemals.

 

Tagesimpuls 12.01.2018

Veränderung kann schmerzhaft sein,
aber nichts schmerzt mehr,
als dort zu bleiben,
wo man nicht hingehört

Wir spüren es, wenn es Zeit ist die Segel
zu setzen und den wohlbenannten Hafen zu verlassen.
Am Anfang mag dieses Gefühl noch sehr zart und leise sein.
Mit der Zeit wird es jedoch lauter. Ignoriert man dieses, fängt  das Leiden an. Nicht um dich zu ärgern und zu pisaken -
sondern nur, um dich endlich in Bewegung zu setzen,
Altes, nicht mehr stimmiges loszulassen und weiterzuziehen.

Tagesimpuls 11.01.2018

Alles was wir im Aussen erleben (insbesondere die Mitmenschen, mit denen wir im engeren Kontakt stehen)  spiegelt unser Innenleben wieder. Gerade Menschen, mit denen wir Streit haben, oder die wir nicht so gerne mögen flüstern dir liebevoll durch ihr Verhalten deine eigenen Gedanken und Glaubenssätze, die du in dir gespeist hast, zu.
Je wachsamer und bewusster wir werden, desto klarer können wir es auch erkennen.


Nehmen wir ein Beispiel:

Du hast tief in dir den Satz : „ Ich werde nicht gesehen und bekomme keine Anerkennung“ gespeichert.
Dann wird dir von deinen Mitmenschen genau das gespiegelt.
Auch wenn sie dich durchaus sehen und sehr wahrscheinlich bewundern, für das was du bist und tust, so sind sie unbewusst durch deine ausgesendete Energie gehemmt, es dir zu zeigen.

Werde dir bewusst, was in dir noch am Wirken ist,
und nimm die Erkenntnis, die sich zeigt in Liebe an.
So kann Transformation geschehen und sich ein neues Erleben einstellen.

Tagesimpuls 10.01.2018

In dem Moment, wo du aufhörst dem nachzujagen, was andere von dir erwarten und zu dem wirst, der du wirklich bist, demonstrierst du gelebte Liebe.

 

Halte kurz inne, wenn der vollgepackte Tag dich in den Funktionsmodus drängt. Frage dich in diesem Moment der Stille, ob du hier und jetzt in diesem Moment das tust, was dein Herz erfüllt. Fühle, ob du hier und jetzt in diesem Moment die Bedürfnisse der anderen zufrieden stellst, oder sie im Einklang mit deinen sind? Bemerkst du, dass du "fremdgesteuert" bist, nach alten Mustern agierst, so überlege, wie du es ändern kannst. Manchmal ist es nicht sofort möglich, da es die Situation nicht zulässt, jedoch kann man sich für die Zukunft eine neue Handlungsoption oder Strategie überlegen.

Wichtig ist, dir immer wieder bewusst zu machen, dass du der Meister deines Lebens bist und zu jeder Zeit selbstbestimmt die Dinge ändern kannst.

Das ist gelebte Liebe.

 

Tagesimpuls 9.01.2018

Wir leben um zu ...arbeiten, uns zu verwirklichen, eine Familie zu gründen, uns zu entdecken, das Leben zu erforschen, usw.

Geht es nicht vielmehr aber auch darum, endlich unsere Träume wahr werden ZU LASSEN?. Wie oft haben wir uns selber ausgebremst. Das Gute abgelehnt aus falscher VER-PFLICHT-UNG heraus.
Die Zeit , die uns jetzt BEWUSST gegeben ist, dient u.a auch dazu, uns ENDLICH dafür zu öffnen, es uns zu gestatten, genau diese Träume, die seid Leben um Leben in uns wohnen , endlich leben zu DÜRFEN.

Die meisten von uns haben es sich bis dato selber versagt. Vielleicht gabst du dir unbewusst die Schuld an irgendetwas, woran niemand Schuld trägt. Nur gibt es keinerlei Schuld, es ist ein Konstrukt unseres Egos. Die Schuld ist tief in unserem Bewertungssystem der Dualität verankert. Ein besseres Wort ist für mich die Erfahrung,..nicht mehr und nicht weniger. Sollte also eine selbstauferlegte Schuld die Ursache deiner Blockade bezüglich des Lebens deiner Träume sein, so öffne dich noch ein letztes Mal in Liebe zu dir selbst und entlasse dich aus der eigens auferlegten Schuld. Es ist an der Zeit, deine Träume zu leben. Einzig dein JA ist von Nöten.

Tagesimpuls 8.01.2018

" Ohne Schmerz gibt es keine Bewusstwerdung. Menschen tun alles, egal wie absurd, um ihrer eigenen Seele nicht zu begegnen. Man wird nicht erleuchtet, indem man sich Figuren aus Licht vorstellt, sondern indem man die Dunkelheit bewusst macht."

C.G. Jung

 

Ohne Schmerz ist keine Bewusstwerdung, aber auch keine Heilung möglich. Wir werden nicht um diese unangenehme Erfahrung ( das Erkennen unserer Schattenseiten) herumkommen. Schmerz ist der große Motor, der uns erst in die Bewegung zwingt. Der Mensch benötigt einen gewissen Leidensdruck, um sich mit sich selbst und den dahinter liegenden Themen zu beschäftigen.

Ist das Ursprungsthema bewusst erkannt worden, kann man die naturgemäße Entwicklungsphase ( Prozess der Heilung, der i.d.R mit Schmerz einhergeht) weder überspringen, noch wegdekretieren. Es ist jedoch möglich die " Geburtswehen", bzw. die Intensität des Schmerzes abzukürzen und zu mildern, indem man sich diesem Prozess einfach vertrauensvoll hingibt und mit dem erlebten Schmerz mitfließt. Das ist Transformation. Das ist Einheit. Das ist bewusste Ganzheit.

 

 

Tagesimpuls 7.01.2018

Tagesimpuls 6.01.2018

 

So stehe ich vor meinem Spiegel. Schaue tief in meine Augen und erfreu mich an mir. Zum ersten Mal ist nichts, was in mir blockiert, ich mag mich wirklich…sehr sogar.
Bis zu dem Moment, wo ich wie automatisiert den einen Pickel suche. Ja ich suche wie verrückt nach einem Makel. Fast unbemerkt hat sich mein Autopilot der vergangenen Muster eingeschlichen. Er ist noch da, zwar ganz zart und sacht, jedoch bei Unachtsamkeit nutzt er seine Chance.
Und ich darf erkennen, dass ich mir selber erlauben darf, ein Leben in Liebe und inneren Frieden zu leben, auch mit Autopilot - mein kleiner Warnblinker, der anspringt, wenn sich nochmal ein altes Muster zeigt.

 

Tagesimpuls 5.01.2018

Jetzt ist der Moment, in dem ich lebe!
Jetzt ist der Zeitpunkt, wo ich liebe!
Jetzt ist die Sekunde, in der ich bin!

 

Das sind sehr einfache Sätze, die ich erst heute so richtig verstanden, bzw.  verinnerlicht habe. Mein ganzes Leben war ich immer auf der Suche, nach Liebe, nach Wertschätzung, nach Anerkennung, das große Glück, den Reichtum, den perfekten Ort und optimalen Partner.
Doch habe ich mich in der Suche selber verloren und das Wesentliche, das direkt vor meiner Nase war, nicht erkannt.
Ich gehe sogar soweit, dass ich es verloren hätte, wenn nicht rechtzeitig meine blinden geöffneten Augen sehend geworden wären.
Es ist alles da! Es war immer alles da! Und ich stand die ganze Zeit mittendrin. Der Schleier der hinderlichen Erwartungen ist einem puren, gelassenem Sein gewichen. Gott was bin ich dankbar, dass ich zur rechten Zeit, am richtigen Ort die Liebe sehen konnte.

 

Tagesimpuls 4.01.2018

 

Und er lebt noch….der innere, strenge Kritiker.
Manchmal still und leise mit erhobenen, mahnenden Finger wird die Lunte der Traurigkeit gezündet. Ein anderes mal wird laut

und zürnend mein lebendiger Funke der Freude bis zur Unkenntlichkeit niedergedrückt.
Und ich muss erkennen, dass es niemand im Aussen war, der dieses mit Wolllust tat. Ich war es selbst, die in altbekannter Manier die Lust am Leben und die vorsichtigen Schritte ins Neue verbot.

 

Tagesimpuls 3.01.2018

Und täglich grüßt das Murmeltier ..
Es war der berühmte Zufall, der mich gestern Abend nach einer gefühlten Ewigkeit zu dem alten Klassiker „ Und täglich grüßt das Murmeltier „ geführt hat. Ein Film, der mich stets zum Lachen gebracht hat und eine Garantie für seichte , anspruchslose Unterhaltung war.
Seid gestern ist es anders oder besser gesagt -  Ich bin anders, konnte ich die Geschichte aus einer völlig neuen Perspektive betrachten.
In dem Streifen erlebt der Protagonist ein und den selben Tag immer wieder und wieder. Es ist schier zum Verrücktwerden, selbst der Tod verhindert nicht, dass er  jeden Morgen am 2.2 um 6.00 h aufwacht und den Tag mit den selben Akteuren, Situationen usw. durchleben muss.
Erst als er seine Egostrukturen erkennt und durchbricht, sich seiner wahren Essenz öffnet und diese zu leben beginnt, ist es möglich, das ein neuer Tag mit neuen Akteuren und Situationen gelebt werden kann.
Mir war diese Tiefgründigkeit des Films nie bewusst…bis gestern.
Ich bin immer noch sehr berührt und ergriffen.
Lasst uns mit dem Gedanken spielen und den Inhalt auf unseren Inkarnationszyklus übertragen. Wir werden immer wieder und wieder geboren, begleitet von den selben Seelen, ähnlichen Situationen und Erlebnissen .
Ziel ist es, das Ego zu erkennen und aus den begrenzten Strukturen des Verstandes herauszutreten, um unser wahres Sein zu erkennen und zu leben. Schaffen wir dieses, können wir aus dem Teufelskreis der ein und selben Erfahrung heraustreten und etwas völlig Neues leben….die Voraussetzung hierfür ist das radikale leben unserer Wahrhaftigkeit.

 

Tagesimpuls 2.01.2018

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.

 

Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

 

- Rilke

 

Das Leben möchte gelebt werden. Jede Erfahrung, jedes Erlebnis - insbesondere die Schönen und Erhellenden würden wir so gerne konservieren und festhalten. Die Zeit möge bitte stehen bleiben, jetzt! Es ist gut nachvollziehbar, wenn man dieses sich wünscht, nur befinden wir uns dann in der Stagnation. Unser Fokus ist auf die Vergangenheit gerichtet und wir entziehen uns jegliche Möglichkeit, das Hier und Jetzt in all seiner Pracht sehen, geschweige denn empfangen zu können. Leben ist loslassen und empfangen. Ein Geben und Nehmen. Halten wir an Altem fest, ist es schwer Neues erfahren zu können und genau das ist es doch, was das Leben erst lebenswert und spannend macht.

 

 

Tagesimpuls 1.01.2018

 

Es ist vollbracht, ein kleines Bündel liegt noch halb verschlafen in meinen Armen. Ich beobachte es voller Neugier und leise anklopfenden Erwartungen. 2018 - wie schön du bist.
Was wirst du wohl für mich bereithalten, welche Erfahrungen schenkst du mir? Während ich dich forschend an diesem Morgen anschaue und dabei in der Stille der Früh meinen Kaffee trinke, gleitest du sanft aus meiner Umklammerung und
gehst den ersten Schritt deines noch jungen Lebens ins prickelnde Ungewisse hinaus.
2018 - was freue ich mich auf dich!

 

Tagesimpuls 30.12 und 31.12.2017

 

Ich verabschiede mich von dir, 2017.
Das Jahr der großen Herausforderungen,
der Berg und Talfahrt meiner Emotionen.
Du hast mich an den Rand meiner persönlichen Belastungsgrenzen gebracht, mich in die dunkelste Ecke
meines Ichs geführt. Ich durfte vom süssen Schmerz der Vernichtung kosten, um im nächsten Moment das unwiderstehliche Gefühl der ekstatischen Freiheit zu spüren.
Bin so hoch geflogen und wieder tief gefallen.
Es war wahrlich alles dabei. Gerade in der Rückschau muss ich auch die Jahre 2014, 2015 und 2016 mit in das Paket schnüren, geben sich diese doch die Hände und gehören ein und der selben Lernerfahrung an.
Ich umarme dich, 2017 und deine 3 kleinen Geschwister. Ihr wart für mich meine persönlichen Meisterjahre ( zumindest vom jetzigen Standpunkt aus - wer weiß was der große Bruder 2018 im Schlepptau hat ). Ein Zyklus, der 2009 begann durfte sich endlich schließen und es war wahrlich das Schmerzhafteste und  Befreienste  zugleich. So blicke ich erfüllt mit tiefer Dankbarkeit zurück und küsse dich ein letztes mal, 2017!

 

Tagesimpuls 29.12.2017

 

Wahrheit ist für mich eng mit der Liebe verknüpft. Wenn wir ehrlich Lieben wollen, so ist die Wahrheit immer der Begleiter im Gepäck. Nur kann nicht jeder mit der Wahrhaftigkeit umgehen. Es ist nicht so, dass diese Menschen es nicht wollen, sie können es einfach ( noch) nicht, da sie Angst vor dem Schmerz haben, der sich vielmals hinter der Realität verbirgt. Daher ist es manchmal sinnvoll, das offensichtlich harte Wahre in schöne, geblümte Worte zu verpacken, damit wir es überhaupt erst hören und in letzter Instanz annehmen können.

 

Tagesimpuls 28.12.2017

 

Zu meinen, man sei wahrhaftig erlöst, befreit und angekommen ist nur ein Teil der Wahrheit und ein subtiles Einflüstern deines hämisch lachenden Egos.
Solange wir hier auf Erden weilen, werden wir immer wieder mit Herausforderungen und unseren Schattenanteilen bzw unserem Ego konfrontiert werden.
Lediglich die Art und Weise wie wir damit umgehen ändert sich. Wir werden gelassener, ruhiger. Selbst im größten Schmerz ist unsere innere Stimme deutlich wahrnehmbar und wir haben ein tiefes Wissen, dass alles genau richtig und gut ist, wie es ist. Sei dir gewiss, wenn du meinst, dass du „ fertig“ bist, bzw. „ durch all deine Lernaufgaben durch“ bist, so ist es nur dein eigenes Ego, was zu dir spricht, um dich davon abzuhalten, dich wahrhaftig zu erkennen.

 

Tagesimpuls 27.12.2017

 

Und es wird Licht in uns.

Jeden Morgen ist die tiefe Bereitschaft da,

sich in den Dienst der Schöpfung zu stellen,

das anzunehmen, was auch immer sich zeigt.

Es darf hell werden, es darf leicht werden und

die dunkelsten Anteile dürfen endlich ins Licht,

damit wir sie lieben können...

denn mehr wollen sie nicht.

 

Wir wachen jeden Morgen auf und bekommen stets die Chance ein Leben zu leben, wie wir es uns von Herzen wünschen. Dazu ist es jedoch wichtig, alle Verstrickungen, Glaubensmuster, destruktive Gedankengänge, die in uns noch vorhanden sind zu erkennen und zu erlösen. Viele scheuen sich genau hiervor. Das wahrhaftige Erkennen bringt Wahrheit und Schmerz mit sich... doch wer frei und bewusst leben möchte, muss sich seinem ganzen Ich stellen. Gerade in der jetzigen Zeitqualität kann sich niemand mehr drücken. Es fallen sämtliche Masken, auch die Illusion, die wir von uns selber in uns tragen. Es ist die größte Chance, die uns entgegengebracht wird. Nutze sie und sperre dich nicht mehr gegen das, was unweigerlich zu dir möchte: Du selbst, die Liebe und die Wahrheit.

 

 

Tagesimpuls 26.12.2017

Der letzte Feiertag in diesem Jahr bricht an.

Auch heute sind wir wieder mit unseren Lieben beisammen. Geniessen die Geselligkeit, das gute Essen und die Gesellschaft unserer Nächsten.

Es ist für mich aber auch eine Zeit der intensiven Innenschau,

eine Zeit, mir Ruhe und Muße zu schenken. Alles darf etwas langsamer und bedachter ablaufen. Sich selber in den nächsten Tagen jeglichen Stress rauszunehmen, keinerlei größere Verpflichtung zu übernehmen, ist ein großes Geschenk für mich. Wieviel klarer und weicher sieht man sich und sein Umfeld,

wenn man vollkommen bei sich sein darf.

So wünsche ich auch dir, dass du die nächsten Tage die Möglichkeit hast, dich mehr auf dich selbst zu besinnen,

frei von Druck und Stress.

 

Tagesimpuls 25.12.2017

Der Karpfen kocht, der Truthahn brät,

man sitzt im engsten Kreise

und singt vereint den ersten Vers

manch wohlvertrauter Weise.
Zum Beispiel “O, du fröhliche”,

vom “Baum mit grünen Blättern” –

und aus so manchem Augenpaar

sieht man die Tränen klettern.
Die Traurigkeit am Weihnachtsbaum

ist völlig unverständlich;

man sollte lachen,

fröhlich sein,

denn ER erschien doch endlich!
Zu Ostern – da wird jubiliert,

manch buntes Ei erworben!

Da lacht man gern –

dabei ist er erst vorgestern gestorben.

 

Heinz Erhard

 

Weihnachten ist die Zeit, wo sich die ganze Familie zusammenfindet. Von Nah und Fern mit Geschenken und Erwartungen reist alles an und trifft sich oft bei Mutti und Vati Daheim. Oh die Erwartungen! Schön soll es werden, bitte dieses mal harmonisch und keinen Streit, wie die letzten Jahre. Onkel Heinz soll sich gefälligst zusammenreißen, und Tante Frieda nicht bei jeder Kleinigkeit in Tränen ausbrechen. So sitzen wir wieder am Tisch der familiären Widersprüchlichkeiten unterschiedlicher Charaktere und es könnten durchaus die Ereignisse vergangener Erfahrungen und Enttäuschungen auf den Tisch kommen, wenn wir das alte Spiel mitspielen. Man kann das ganze aber auch aus einer entspannten und humorvollen Sicht betrachten.

Krampfhaft auf Harmonie und Frieden setzten hat die letzten Jahre eigentlich noch nie funktioniert.

Es darf sein, der Streit, die Unterschiedlichkeiten, die Eigenheiten, und alles Unliebsame, was so mitgebracht wird.

Es kann unglaublich befreiend sein, wenn man an diesen heiligen Feiertagen den Druck raus nimmt und alles freilässt...was bleibt, ist tatsächlich ein großer Schuß mit Humor und gelebte Liebe mitten im kurz aufflackernden Streit um die letzte Gänsekeule.

 

Tagesimpuls 24.12.2017

Es gleicht einer Geburt, wenn man sich bewusst dazu entscheidet, seine wahre Essenz leben zu wollen. Ein langer Prozess der Heilung, der uns mit unseren tiefem Schmerz und destruktiven Emotionen in Berührung bringt beginnt.
Man ist etliche Male versucht diesen Prozess zu verlassen, alles hinzuschmeißen, da man stets an die äußersten Grenzen der eigenen Belastbarkeit gedrängt wird.
Ein Aussteigen ist nicht mehr möglich. Behalte das Bild einer werdenden Mutter während der Geburt ihres Kindes in deinem Kopf, auch sie ist geneigt, alles hinzuschmeißen und „ nicht mehr mitmachen „ zu wollen ( zumindest war das jedes mal meine Erfahrung bei den Geburten meiner Kinder).
Je näher die Geburt rückt, bzw. wenn die Austreibungsphase beginnt, wird es für uns fast nicht mehr erträglich. Einzig Hingabe und mitfließen ist das Mittel der Wahl, um hier sanft durchzukommen.
In dem Moment, wenn es uns zerreißt, wir das Gefühl haben zu zerspringen, wo nichts mehr geht, ist die Geburt vollbracht. Ein Moment, der sich in Worte niemals kleiden lässt. Wie Phönix aus der Asche steigt die Freiheit empor.
So hadere nicht mit dir, wenn du dich noch in diesem Prozess befindest, es verlangt dir zwar alles ab, jedoch ist es so lohnenswert, wenn du ich selbst befreit hast.

In diesem Sinne wünsche ich dir und deinen Lieben ein besinnliches und harmonisches Weihnachtsfest.

Tagesimpuls 23.12.2017

 

So viele zeigen sich nur im Glanze ihres Lichtes,
strahlen um die Wette, offenbaren was sie können und
was sie erreicht haben. Ob es nun das zur Schaustellen spiritueller oder materielle Errungenschaften sind, sie entspringen doch letztendlich alle aus unserer Egoillusion.
Verstehe mich bitte nicht falsch, ich präsentiere mich selber auch höchst gerne, wenn ich etwas Helles und Leuchtendes in mir entdeckt habe und vor lauter Freude dieses in die Welt posaunen möchte, oder einfach nur Bewunderung und Anerkennung für mein hungriges Ego benötige.
Allerdings ist es nur die eine Medaille unseres Seins,
ein Teil unserer Auslebungen und Fähigkeiten.
Mich interessiert vielmehr nach all dem lieblichen Schein, dem Licht und dem glamourösen Schönen der ganze Mensch!
Ich möchte nicht nur die Sonnen sehen, könnte sie doch auf Dauer alles Leben verbrennen. Ich möchte den echten Menschen treffen, der auch den Regen, den Sturm, das Unwetter in sich trägt. Ich würde so gerne all deine Facetten erleben, auch die vermeintlich weniger Ansehnlichen. Wie soll wahrhaftige Bindung und echte gelebte Beziehung stattfinden, wenn wir einander nicht radikal unverhüllt begegnen?
Zeig mir, wie du bist - tanzend in der Sonne, aber auch im peitschenden Regen deiner dunklen Tage.

 

Tagesimpuls 22.12.2017

 

Was benötige ich eigentlich für wichtige Eigenschaften, um einen gesunden Selbstwert zu erlangen und  erlebbar zu machen? Wie auf dem Schaubild dargestellt,  sind  Selbstakzeptanz , Selbstvertrauen, soziale Kompetenz und ein stabiles soziales Netz die tragenden Grundpfeiler. Wie ich bildlich gesprochen die Wände meines Hauses fülle, bleibt meinen individuellen Neigungen, Vorlieben und Fähigkeiten überlassen. Ein gestärkter Selbstwert führt zu einem psychosozialen Wohlbefinden. Wir fühlen uns ausgeglichen, zufrieden mit allem was ist.
Es lohnt sich, diesbezüglich eine Bestandsaufnahme deines momentanen Ist-Zustandes zu machen. Wie ist es um deinen Selbstwert bestellt? Sind alle 4 Grundpfeiler bei dir ausgefüllt? Wenn nicht? Wie könntest du sie füllen?

 

Tagesimpuls 21.12.2017

Heute am 21. Dezember feiern wir die Wintersonnenwende, auch Julfest genannt, die Sonne passiert den tiefsten Punkt ihrer Jahresbahn und beschert uns die längste Nacht mit dem kürzesten Tag - der Winter beginnt. Es ist allerdings auch der Beginn eines neuen Zyklus, denn das Licht wird ab jetzt wiederkehren und alles wieder aufwecken. Die Dunkelheit ist gebannt, das Feuerelement gewinnt ab nun wieder Kraft, die Tage werden länger und somit wird der Tod in der Natur überwunden und neues Leben kann erwachen. Durch die zunehmende Sonneneinstrahlung wird den Menschen nun wieder Hoffnung geschenkt - das Ende der Dunkelheit wird gefeiert. Die Wintersonnenwende ist die Zeit des Wandels, der Umkehr - die folgenden 12 Raunächte werden auch die Zeit zwischen der Zeit bezeichnet, sie sind wie ein kleiner Stillstand bevor sich die Energie wieder ändert und in Richtung Licht, Wachstum und Geburt strebt.

 

Da das Julfest zu den Sonnenfesten gehört, wird an manchen Orten traditionell ein Sonnwendfeuer entzündet, zur Wintersonnenwende symbolisiert das Feuer auch die große Sehnsucht nach dem Licht und seinen Kräften. Gerade diese Nacht ist besonders geeignet um sich von alten Sachen zu trennen, man kann alte Dinge ins Feuer werfen oder beschriebene Blätter verbrennen. Wir sollten uns vom Alten trennen, damit es uns nicht im Weg steht und wir Platz für Neues schaffen können.

 

Zur Wintersonnenwende kann man verschiedene Rituale durchführen, wir feiern das wiederkehrende Licht, die Fruchtbarkeit, gedenken aber auch der Ahnen. Das Fest gab unseren Vorfahren Kraft, Mut und Hoffnung, dass man die dunklen Tage gesund übersteht und die Natur bald wieder zu neuem Leben erwacht. Viele nutzten gerade das Julfest für Weissagungen und Rituale um die Zukunft in gute, neue Bahnen zu lenken. Der Tag der Wintersonnenwende ist daher bestens für Orakel geeignet, um einen Blick ins nächste Jahr zu erhaschen. Traditionell wurde in dieser Nacht (mancherorts die erste Raunacht "Thomasnacht") auch schon reinigend geräuchert. (siehe auch Raumreinigung).

 

Wir sollten ein bisschen Innehalten, das alte Jahr abschließen, uns über unsere Herzenswünsche klar werden, blockierende Muster loswerden, damit wir befreit ins neue Jahr eintreten.

 

Ein kleines Ritual hilft dabei:

Man sollte diese Nacht sehr bewusst verbringen, tagsüber vielleicht schon vorbereitend mit einem guten Duft räuchern, den Tieren und der Natur ein paar Samen und Nüsse geben. Nach Möglichkeit gegen Mitternacht eine oder auch mehrere Kerzen anzünden – man kann auch 12 Kerzen anzünden – für jedes kommende Monat eine. Nun gedenkt man seiner Ahnen und lässt das vergangene Jahr gedanklich Revue passieren, bedankt sich für alles und lässt Belastendes los. Nachdem man das Alte gehen hat lassen, bereitet man sich auf das Kommende vor. Man kann z.B. eine Jahreskarte ziehen, das Jahresthema anschauen und sich auf die zukünftige Energie freuen, viel Licht voraus schicken und eventuell als symbolische Startenergie einen Samen in die Erde setzen, damit alles wachsen kann, was wir uns vornehmen. Wenn möglich, sollte eine der Kerzen die ganze Nacht lang leuchten, damit wir die Wiederkehr des Lichts unterstützen, guten Geistern den Weg zu uns zeigen und negative Energien weg bleiben.

 

Text: Sabine Miksu

Tagesimpuls 20.12.2017

 

Du bekommst immer das, worauf du deinen Hauptfokus legst!
Konzentrierst du dich auf Krankheit, so bekommst du noch mehr davon.
Ist dein Blick auf den Mangel ausgerichtet, wird dir das Leben auch hier noch mehr präsentieren.

Darum werde dir bewusst, was du denkst und wo dein Fokus liegt.
Ich weiss, dass es sehr herausfordernd ist, eine neue Sichtweise einzunehmen und diese stabil zu integrieren.
Aber es ist möglich! Es erfordert Übung und Ausdauer,
jedoch sollte es doch eine lohnenswerte Anstrengung sein.

Das Ergebnis ist ein positives und erfülltes Leben, so wie du es dir wünscht!

 

Tagesimpuls 19.12.2017

Tagesimpuls 18.12.2017

 

Der Sprung in die Freiheit,
es könnte so einfach sein.
Was uns zurückhält ,
ist lediglich unsere nackte Angst
vor der Ungewissheit,
im neuen Gewässer nicht
willkommen zu sein.
Nun, du wirst es nicht wissen,
bevor du es nicht wagst.

 

Tagesimpuls 17.12.2017

 

Nicht dein Rücken tut weh, sondern die Last.

Nicht deine Augen schmerzen, sondern die Ungerechtigkeit.

Nicht dein Kopf schmerzt, sondern deine Gedanken.

Nicht die Kehle, sondern das, was du nicht ausdrückst oder mit Wut sagst.

Nicht der Magen tut weh, sondern was die Seele nicht verdaut.

Nicht die Leber schmerzt, sondern die Wut.

Nicht dein Herz tut weh, sondern die Liebe, die du nicht fühlen magst.

Und es ist die Liebe selbst, welche die mächtigste Medizin beinhaltet.

 

Ada Luz Marquez

Tagesimpuls 16.12.2017

 

Wir sollten lernen uns selber zu vertrauen, auf unsere innere Stimme zu hören, anstatt unser ganzes Leben einem Anderen zu überlassen, der es vermeintlich besser weiß.
Selbst wenn dein Gegenüber authentisch und integer ist, sein Leben befreit und gelassen lebt, so heißt es noch lange nicht, dass sein Weg , seine Ratschläge auch auf dich zutreffen. Deine Intuition, dein Bauchgefühl ist der entscheidende Kompass für DEIN Leben. Kümmere dich daher um dich, suche dir jemanden, der dein Vertrauen in dich selber schärft, sofern du hierfür Hilfe benötigst, anstatt einen, der dir einen vorgefertigten Weg anbietet.

 

Tagesimpuls 15.12.2017

 

Zu meinen, dass die Zeit alle Wunden heilt und man sich nicht um sich und den dahinter liegenden Schmerz kümmern braucht,

ist der größte Trugschluss.
Alles Ungelöste, alles Verdrängte wird dich immer wieder einholen - gnadenlos, bis du endlich hinsiehst und deinen eigenen Schmerz kostest. Erst dann kommt der Zeitpunkt, wo du genug gefühlt, genug gespürt und erkannt hast..du läßt los.

 

Tagesimpuls 14.12.2017

An einem einzigen Tag

die alten Erwartungen abstreifen,

in die fesselnde Neugier des Horizontes eintauchen,

ohne dabei das Weite zu suchen.

 

An einem einzigen Tag

die Ungeduld das Vertrauen küsst,

die Nähe die Distanz umschließt,

weil das Wunder mit der Enttäuschung tanzt.

 

Nur an einem einzigen Tag

möchte ich sein in dir,

die Einheit leben im Jetzt und Hier.

 

 

 

Tagesimpuls 13.12.2017

 

Das Leben verläuft nicht immer glatt.

Gerade in der Rückschau sind es doch die

vermeintlichen Umwege, die uns die schönsten

und bereichernsten Momente, Menschen und Erkenntnisse

beschert haben. Solltest du im Moment das Gefühl haben,

dich in einer Sackgasse, auf einem Umweg oder einfach nur

auf dem "falschen Weg" zu befinden, so gräme dich nicht.

Das scheinbar Falsche ist oft der direkte Weg zu einer Erkenntnis,

die wir benötigen auf unserem Weg des Lebens.

 

Tagesimpuls 12.12.2017

Ein letztes Mal

 

Ein letztes Mal fühle ich dich noch.
Ein letztes Mal trage ich deinen Schmerz,
der sich in Meinem eint.
Es ist an der Zeit auch die letzten
Stricke und Schnüre zu lösen.
Wie schwer es mir doch fällt,
den einzigen seidenen Faden,
der uns noch wage verbindet zu durchtrennen.
Wohl wissend, dass dich nun die Welle der Seelenqualen
mit voller Wucht überrollt, deine Verzweiflung und
der flehende stumme Schrei aus deinen Tiefen dich
mit sich reißt.
Ein letztes Mal fühle ich dich noch.
Ein letztes Mal trage ich deinen Schmerz,
der sich aus dem Meinen löst.
Ich lasse dich fallen,
in deine Pein, im Wissen,
dass nun endlich in Heilung geht,
was über die Zeiten verkapselt war.
Du bist du
Ich bin ich.
Verantwortlich ist jeder für sich.

 

Tagesimpuls 11.12.2017

Im größten Schmerz, im schlimmsten Erleben,

erhalten wir die größte Erkenntnis:

Wer wir wirklich sind!

 

Im Tal der Tränen, am Tiefpunkt vom erfahrenen Leid, wenn wir das Gefühl haben, wir sind kurz vorm Sterben, da der Schmerz nicht mehr zum Aushalten ist, eröffnet sich uns eine unermessliche Chance... zu erkennen, wer wir wirklich sind. Kommen wir an diesen Punkt an, wo nichts mehr geht, wir jedes Kämpfen, alle Widerstände in uns kraftlos fallen lassen, dann wird es still. Diese Stille ist genau das, was dir das Wichtigste offenbaren kann: deine wahre Existenz. Es kostet Mut, sich trotz gefühlter Vernichtung dem Ist-Zustand , dem gefühlten Sterben hinzugeben. So herausfordernd es ist, die Belohnung ist mit keinem Wort auch nur annähernd zu beschreiben.

Werde Still und fühle.

Tagesimpuls 8.12. - 10.12.2017

 

Krisen gehören bei Veränderungsprozessen dazu.
Warum ist das so?
Wir verlassen aus guten Gründen alte Strukturen und Muster,
da diese in den meisten Fällen schädlich für uns waren.
Beim Abstreifen des ungesunden Gefüges ist es ähnlich wie bei einem Heilungsprozess - es kann nochmal zu einer Erstverschlimmerung kommen.
Alles zeigt sich erneut in aller Deutlichkeit.
Hier ist deine Gelassenheit und Annahme sehr wichtig.
Schau dir wertungsfrei alles in Ruhe an.
Meist dauern diese Phasen der " Erstverschlimmerung" nicht lange an und können mit Achtsamkeit und einer wertungsfreien Haltung leichter überwunden werden.

 

Tagesimpuls 7.12.2017

Es ist ein schönes Gefühl, wenn jemand mit uns respektvoll, wertschätzend und achtsam umgeht. Wir blühen auf, leben auf und können uneingeschränkt so sein, wie wir sind. Diese Art von Begegnung ist so unglaublich fruchtbar und bereichernd für alle Beteiligten. Viel zu wenig findet jedoch diese Art von Beisammensein statt. Es wäre zu einfach, die Ursache nur beim Gegenüber zu suchen. Den Kern dessen finden wir (wie in allem) in uns. Gehen wir mit uns selber wertschätzend, achtsam und respektvoll um, ist dieses auch im Außen möglich zu erleben. Alles im Leben ist Energie ,manches grobstofflich und sichtbar, anderes feinstofflich und für unser bloßes Auge nicht zu erkennen, jedoch stets zu fühlen. Wir gehen mit Menschen, die ähnliche Energie - , Denk - und Emotionsstrukturen haben in Resonanz. Daher ist es gerade jetzt wichtig, unsere eigenen Strukturen sichtbar zu machen, und bei Dysfunktionalität zu lösen und ein neues Gerüst zu integrieren. In diesem Fall eines, in dem wir mit uns selber wertschätzend, liebevoll und achtsam umgehen.

Tagesimpuls 6.12.2017

 

Viele von uns befinden sich noch immer im Vogel - Strauss - Modus. Zu groß scheint die Angst zu sein, sich mit den eigenen Themen auseinanderzusetzen. Der Schmerz der sich dahinter versteckt, ist die eigentliche Ursache. Viele sind nicht bereit, diesen noch einmal zu fühlen - die Furcht, davon überrollt zu werden ist einfach noch zu übermächtig.
Verständlich und nachvollziehbar.
Allerdings gibt uns die jetzige Zeitqualität keinerlei Schonfrist mehr. Schau dich um - was siehst du? Öffne endlich deine Augen. Erkenne, das weglaufen und sich sperren keinerlei Sinn mehr macht.
Ja, es wird weh tun, sich mit seinen Themen - mit seinem Schmerz auseinanderzusetzen, diesen nochmal zu fühlen.
Ja, es ist mit großer Wahrscheinlichkeit so, dass sich dein Leben von Grund auf verändern wird, Altes wegbricht.
Aber war dein Leben bisher genau so, wie du es dir gewünscht hast? Bist du wahrhaftig glücklich? Bist du innerlich frei? Lebst du die Liebe?
Es wird Zeit! Finde den Mut, dich deinen Themen zu stellen und es kann Frieden einkehren.

 

Tagesimpuls 5.12.2017

 

Das Suchen hat ein Ende,

das rastlose Laufen auch.

Angekommen und doch in Bewegung findet uns das,

was nun verzweifelt nach uns sucht.

 

Tagesimpuls 4.12.2017

Wieso startest du nicht?
Auf was wartest du?

Alles muss perfekt sein. Eventuell meinst du, dass dir noch etwas fehlt - vielleicht Zeit, Wissen, Geld oder der Mut?
Mit dieser Einstellung stehst du dir selber im Weg und es könnte gut sein, dass du auch in einem oder drei Jahren noch nicht genug Zeit, Wissen, Geld oder Mut hast.
Höre auf, dich hinter Ausreden zu verstecken.
Frage dich lieber, was der eigentliche Grund ist, warum du dich nicht bewegst?
Ist es vielleicht die Angst vorm Versagen? Das Verlassen eines sicheren Terrains macht große Angst.
Ausgang ungewiss.
Die Angst verliert sich auch dann nicht, wenn du noch mehr Wissen und Zeit investierst.
Einzig durch das Setzen des ersten Schrittes in Richtung deines Zieles , schleicht sich die Angst raus.
Also komm in Bewegung! Höre auf alles zu zerdenken und
Handel!

Tagesimpuls 3.12.2017

Es mag vielleicht so aussehen, dass ein anderer,
oder äussere Umstände uns fesseln.
Wir meinen uns nicht mehr bewegen zu können,
fühlen uns gefangen in der Situation.
Nur ist es niemals dein Gegenüber oder das Leben,
dass dich zurückhält vom Glück.
Du bist es, der sich für diese Erfahrung entschieden hat.
Du bist es, der sich weiterhin dafür entscheidet, den eingeschlagenen Weg zu gehen.
Es liegt daher in deiner Verantwortung, dich im Hier und Jetzt bewusst für das zu entscheiden, was du wirklich möchtest.

Du bist der Meister deines Lebens, kein anderer.

Tagesimpuls 2.12.2017


Wir scheuen uns meistens davor, gewisse Entscheidungen zu fällen, die in ihrer Konsequenz auch den Schmerz eines anderen mit sich bringen kann.
So zögern wir oft notwendige Handlungen hinaus, oder führen sie erst gar nicht aus. Das Dilemma hierbei ist jedoch, dass wir uns und auch die, die wir vor Schmerzen schützen wollen ins Leid reinziehen.
Wie kann dein Gegenüber glücklich sein, wenn du es nicht bist?
Manchmal muss man anderen weh tun, um letztendlich allen Beteiligten langfristig eine Chance auf Glück zu ermöglichen. Ob der andere sie ergreift, liegt jenseits deiner Verantwortung.

 

Tagesimpuls 1.12.2017

Nur wenn wir bereit sind, uns so zu zeigen wie wir wirklich sind,
kann auch erst das zu uns kommen, was auch wirklich passt -
auf jeder Ebene.
Hier liegt die wahre Schönheit eines Menschen verborgen,
in seiner einzigartigen und individuellen Essenz seines Seins -
gut verpackt mit schwerem Stoff gesellschaftlicher Konditionierungen, Glaubensmuster und antrainierten Verhaltensweisen.
Bist du bereit dich davon zu lösen ?
Hast du den Mut, dich so zu zeigen, wie du wirklich bist?

 

Jetzt erhältlich!

ISBN-13: 978-3-7448-7383-3

 

 

 

 

 

 

Ankündigung:

 Webinar

"Impulse für die Seele"

 

Hilfe zur Selbsthilfe mit Karten, die deine Seele berühren.

 

Wann: 21.01.2018

Uhrzeit: 19.30 - 20.30H

 

Anmeldelink:

https://www.edudip.com/lp/275800

 

Bitte rechtzeitig anmelden! Die Plätze sind begrenzt!